Isselburger CDU fordert, dass die Buslinie 61 bis zum Bocholter Krankenhaus führt

Am 16. Dezember tagt die der Kreistag, wobei er sich auf Antrag der Kreistagsfraktionen von CDU und FDP auch mit einer möglichen Verbessrungen des öffentlichen Nahverkehrs bei der Anbindung der Krankenhäuser im Westmünsterland befasst. Für die Isselburger CDU ist wichtig, dass nun auch die Forderung nach einer besseren Anbiung des St. Agnes-Hospitals im Kreistag Gehör gefunden hat.

Erste Schritte sind gemacht

CDU-Fraktionschef Frank Häusler sieht es als notwendig an, dass gerade für die Isselburger Bürger eine Anbindung an das Krankenhaus durch die Linie 61 (Bocholt-Rees-Bocholt) geschaffen wird. Schon im November 2019 hatte die Isselburger CDU-Fraktion im Fachausschuss beantragt und durchgesetzt, dass frühzeitig vor Verabschiedung des nächsten Nahverkehrsplans des Kreises Borken auf diesen als Stadt einzuwirken ist, um Verbesserungen für den ÖPNV in Isselburg zu erreichen. “Mittlerweile sind erste Erfolge zu verzeichnen, u.a. wurde die Taktung am Wochenende deutlich erhöht.”

Direkte Erreichbarkeit ist unverzichtbar

Eine Kernforderung ist aber weiterhin die direkte Anbindung des Bocholter Krankenhauses an
die Bus-Linie 61. “Das St. Agnes- Hospital ist immens wichtig für die medizinische Versorgung
alle Isselburger*innen. Hinzu kommt die ständige Weiterentwicklung des Standortes zum
Gesundheitszentrum für den Süd-Kreis. Eine direkte Erreichbarkeit mit der Linie 61 ist deshalb
unverzichtbar,” heißt es in der Mitteilung. “Wir appellieren an den Kreistag jetzt die Weichen für einen zukunftsfähigen und ökologischen Personennahverkehr zu stellen, der auch eine gute Erreichbarkeit der Krankenhäuser für alle Menschen im Kreisgebiet ermöglicht”, macht Häusler deutlich

Schreibe einen Kommentar