FDP will die Digitalisierung in den Schulen vorantreiben

In der Sitzung des Ausschuss für Jugend, Schule, Sport, Kultur, Soziales (JSSKS), die am morgigen Mittwoch (27.5.) um 17:30 Uhr in der Werther Stadthalle stattfindet, will die FDP-Fraktion die digitale Ausstattung der Schulen ansprechen.

Hierzu hat die Fraktion einen Antrag eingebracht. Darin heißt es, dass es ohne die nötige Hardware keinen digitalen Unterricht geben könne. "Deshalb muss die Stadt Isselburg als Trägerin der Schulen eine digitaleAusstattung sicherstellen. Wir sind mit diesem Schritt auch nicht alleine – in zahlreichen Kommunen wird derzeit mit Hochdruck daran gearbeitet, die Schulen digital aufzurüsten", heißt es in dem FDP-Antrag. Dabei beziehen sich die Freien Demokraten gerade auf den "Homeunterricht" während der Corona-Pandemie.

Die Umsetzung soll nach dem Willen der FDP bereits zu Beginn des neuen Schuljahres abgeschlossen sein. Hierzu soll der Rat eine außerplanmäßige Auszahlung von 275.000 Euro bewilligen. Zudem soll Bürgermeister Michael Carbanje alle notwendigen Maßnahmen treffen, um die Grundschulen, sowie die Hauptschule mit modernen Tablet-Computern für alle Schüler auszustatten, sowie Notebooks oder Tablets für Lehrkräfte bis zum Beginn des Schuljahres 2020/2021 zu beschaffen.

Weitere Tagesordnungspunkte im öffentlichen Teil sind das Ganzheitliche Schulgutachten zur Grundschullandschaft mit dem Schulentwicklungsplan und die Vorkalkulation der Betreuungsträger für die Betriebskosten der verlässlichen Halbtagsschulen an den städtischen Grundschulen für das Schuljahr 2020/21. Auch der Antrag des Tambourcorps Vehlingen auf die Bewilligung eines Investitionszuschuss für die Beschaffung von Instrumenten wird ein Thema sein.