Schule für Isselburg bereitet Finanzplan vor

Normalerweise endet immer zum 30. Juni das laufende Schuljahr. Zumindest für die Entlassklassen. Wann das in diesem Jahr genau sein wird, ist wohl noch offen. Nach den Sommerferien beginnt das neue Schuljahr. Für die Hauptschule am Stromberg geht es dann in die vorletzte Runde. Wie berichtet, läuft die Hauptschule 2021 aus. Der Verein "Schule für Isselburg" ist dabei, eine Schule in privater Trägerschaft zu gründen.

Rat und Verwaltung benötigen belegbare Zahlen

Vieles wurde seitdem für eine Neugründung angestoßen. Das für die Politiker Entscheidende fehlt allerdings noch. Die belegbaren Zahlen des Finanzbedarfs. Anfang Juni erwartet der Rat von dem Verein darüber Auskunft, um in der Sitzung am 17. Juni über die Zukunft des Realschulgebäudes und des Schulstandortes beraten und abstimmen zu können.

Archivbild: Frithjof Nowakewitz

Schule oder Rathaus, was kommt ins Realschulgebäude

Aber auch der Raumbedarf spielt eine sehr wichtige Rolle. Bürgermeister Michael Carbanje hatte Anfang des Jahres die Möglichkeit angedeutet, dass das Hauptschulgebäude abgerissen werden könnte, um dort möglicherweise ein neues Rathaus zu bauen und um damit dem Verein das Realschulgebäude, das eigentlich das neue Rathaus werden sollte, den naturwissenschaftlichen Trakt und die Mensa zu überlassen. Die Studenten der Hochschule Niederrhein hatten in einem Gutachten festgestellt, dass das Gebäude der Hauptschule fast ein energetischer Totalschaden ist.

Das Zahlenwerk wird derzeit vorbereitet

Wie Andreas Pasckert, Vorsitzender des Vereins "Schule für Isselburg" auf Nachfrage mitteilte, ist man derzeit damit beschäftigt, die Unterlagen für die Ratssitzung am 17. Juni vorzubereiten, die Anfang Juni den Politikern zur Entscheidungsfindung vorgelegt werden müssen.