Heeldener feiern ihr Königspaar

Es war ein spannendes Match um die Königswürde beim Auftakt des Heeldener Schützenfestes. Die beiden Königsbewerber Georg Verbücheln und Clemens Bonnes schenkten sich nichts. Mehrmals wackelte der Rest des Vogels bedenklich.  Um 21:35 Uhr hatte dann Clemens Bonnes das bessere Ende für sich. Mit einem „Ja, ja, ja“, endlud sich bei Bonnes die Anspannung, die sich mit jedem erfolglosen Schuss aufgebaut hatte. Seine Königin Elke Kastein hingegen war, wie sie es selbst bezeichnete, vollkommen tiefenentspannt. Beide Familien sind fast direkte Nachbarn. „Wir waren auch schon als Kinder Nachbarn, von daher war es klar, dass, wenn Clemens den Vogel abschießt, ich seine Königin werde“, erklärte Elke Kastein. Am Abend wurde dann kräftig gefeiert. Für die fetzige Musik sorgte „Picture One“, die selbsternannte jüngste Partyband im Münsterland.

Clemens Bonnes (54) ist für die Arbeitsvorbereitung bei der Firma Novoferm in Werth zuständig. Königin Elke Kastein (50) arbeitet als Einzelhandelskauffrau.

Die Preise gingen an Lars Wenning (Kopf), Andre Kremeer (re.Fl.), Tim Giesen (li.Fl.) und Johannes Otten (Schwanz).

Jonas Boland ist Heeldener Jungschützenkönig

Am Sonntag versammelte sich dann die gesamte Schützenfamilie am Zelt, um unter den Klängen des Heeldener Tambourcorps den Umzug durch die Gemeinde zu starten. Am Ehrenmal wurde der Toten gedacht. Anschließend kamen die Jungschützen zu ihrem Recht. Beim Königsschießen hatte Jonas Boland das bessere Ende für sich und kürte sich mit der Königswürde. Die Preise gingen an Jannik Peters (Kopf), Jonas Boland (re.Fl.), Marvin Lackermann (li.Fl.) und Tim Giesen (Schwanz). Es ist unschwer zu erraten, was dann passierte. Mit den Klängen von Picture One wurde bis in die frühen Morgenstunden das Zelt gerockt.

Gleiches passierte auch am Montag Abend. Wer die Heeldener kennt, weiß, wie intensiv dort feiern geht. Zuvor zeigten sich das Königspaar und das Throngefolge, musikalisch begleitet vom Tambourcorps beim Umzug durch die Gemeinde noch mal den Daheimgebliebenen.

Stadtjungschützenkönig kommt aus Anholt

Alle fünf Jahre findet das Stadtjungschützenfest statt. Dies war jetzt am Samstag einhergehend mit dem Heeldener Schützenfest.Dabei wird dann auch der Stadtjungschützenkönig für die nächsten fünf Jahre ermittelt. Diesmal ging der Titel nach Anholt. Nach hartem Kampf gelang es Nils Lehmschlöter den Rest des Vogels von der Stange zu holen. Die Preise gingen an Dominic Hakvoort (Heelden), Manuel Bolwerk (Anholt), Janik Lackermann (Heelden) und Lars Wenning (Heelden). Leider ließ die Beteiligung etwas zu wünschen übrig. Aus unterschiedlichen Gründen fehlten Jungschützen aus Vehlingen, Herzebocholt und Werth. Dabei machte Heelden´s Schützenpräsident Michael Bonnes deutlich, dass man zur Teilnahme keinen Jungschützenzug benötigt, wie ihn Heelden, Anholt und Isselburg haben. Auch Einzelschützen bis 25 Jahre dürfen am Schießen um die Jungschützenkönigswürde teilnehmen.



Schreibe einen Kommentar