Literatur und Musik – Eine perfekte Verbindung

Wo sonst, als im im Saal Bronkhorst des Parkhotel Wasserburg könnte man einen stimmungsvollen literarischen Abend, gepaart mit Musik, abhalten? Anne Zorn und das Duo “Quite Relaxed”, bestehend aus Steffen Meyer aus Anholt und Stefan Ening aus Hamminkeln sorgten Freitagabend mit einem insgesamt fast dreistündigem Programm für ruhige Besinnlichkeit, aber auch für viele Lacher. Eine leckere Suppe aus der Restaurantküche gepaart mit einem Glas Sekt oder Wein sorgte in der Pause für eine kleine Stärkung.

anne_zorn_berichtBerlin der 20er Jahre

Anne Zorn aus Rhede präsentierte den ca. 70 Besuchern eine Mischung aus Gedichten und Texten von Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz, Loriot, Heinz Erhard oder auch von Wilhelm Busch.  Aber Anne Zorn konnte nicht nur aus den Büchern zitieren. Auch der Gesang war ihr nicht fremd. Vieles spielte inhaltlich in den 20er Jahren des Vorkriegs-Berlin. Weihnachtlich wurde es durch Verse von Josef von Eichendorff. Bei “Markt und Straßen sind verlassen” hört man einige Besucher leise mitsprechen. Anne Zorn verstand es perfekt, mit ihrer mal lauten und mal flüsternden Stimme, das Publikum zu fesseln.

Standing Ovation für Quite Relaxed

“Ich genieße es, wenn Musik dabei ist”, erklärte Anne Zorn. Zu diesem Schluss kamen die Besucher sicherlich auch. Das Duo Quite Relaxed sorgte mit Keyboard und Gitarre und der einfühlsamen Stimme von Stefan Ening, durch eine Erkältung ein wenig gehandicapt war, für den musikalischen Rahmen. quite_relaxed_berichtDas Titel von Coldplay, Bruce Springsteen oder Herbert Grönemeyer nicht immer rockig laut sein müssen, bewies das Duo eindrucksvoll. “Wir wollen heute nicht das spielen, was bekannt ist, sondern das, was uns gefällt”, erklärte Steffen Meyer zu beginn. Sie konnten beides wunderbar miteinander verknüpfen. Bei “Der Weg” von Grönemeyer ernteten die Beiden nicht nur einfachen Beifall. Das Publikum dankte mit Standing Ovationen.

Unter dem Titel “Heiteres und Weiteres” präsentierten Anne Zorn, Steffen Meyer und Stefan Ening dem Publikum mit überwiegend leisen Tönen einen besinnlichen Abend. Das Ganze, präsentiert vom Kulturring der Stadt Isselburg, lechzt so, oder so ähnlich nach einer Wiederholung.

Titelbild von links: Steffen Meyer, Stefan Ening, Anne Zorn

Fotos: Frithjof Nowakewitz

 

Schreibe einen Kommentar