Naturtontrompeten erklangen in der St. Pankratius Kirche

Die Bänke der St. Pankratius Kirche in Anholt waren gestern Abend, bis auf ganz wenige Ausnahmen, gefüllt. Grund hierfür war das Kirchenkonzert des Landes-Naturtrompeten-Ensemble NRW. Veranstalter war das Anholter Grenzlandtambourcorps. Als Gäste waren auch Bürgermeister Rudi Geukes mit seiner Frau, S.D. Fürst Carl-Philipp zu Salm-Salm, sowie die Vorstandsmitglieder des Landes-Musik-Verbandes, Peter und Monika Mork anwesend. Die Moderation hatte Johannes Messing vom Grenzland-Tambourcorps übernommen.

Alle Musiker stellten sich vor dem Konzert zu einem Erinnerungsfoto auf (Foto: Frithjof Nowakewitz)
Alle Musiker stellten sich vor dem Konzert zu einem Erinnerungsfoto auf (Foto: Frithjof Nowakewitz)

18 Musiker und eine tolle Akustik

Foto: Frithjof Nowakewitz
Foto: Frithjof Nowakewitz

Insgesamt 18 Musiker präsentierten unter der Leitung von Dirigent und Musikdirektor des Landes-Naturtrompeten-Ensembles NRW, Steffen Wardemann acht verschiedene Kompositionen, darunter mit “Vox Trinitatis” auch ein von Georg ter  Voert sen. komponiertes Stück.

Der große Beifall nach jedem Stück und auch am Ende des Konzert dokumentiert, dass das Konzert den Besuchern gefallen hat. Neben dem musikalischen Können der Ensemblemitglieder imponiert auch in diesem Fall wieder die tolle Akustik in der St. Pankratius Kirche.

Zum Abschluss des Konzertes bedankte sich Steffen Wardemann bei den Organisatoren vom Grenzland-Tambourcorps, Marina Strauch und Johannes Messing. Beide erhielten ein kleines Präsent.

Schreibe einen Kommentar