Isselburg im Zeichen des Advent

Das vergangene Wochenende stand in Isselburg, Anholt und Heelden ganz im Zeichen des Advent. Bei trockenem Wetter waren die drei Veranstaltungen am Freitag, Samstag und Sonntag sehr gut besucht.

André Röhl (links) und Heino Hormann hatten, wie die anderen Besucher auch, viel gute Laune beim Isselburger Adventsabend
André Röhl (links) und Heino Hormann hatten, wie die anderen Besucher auch, viel gute Laune beim Isselburger Adventsabend

Adventabend nicht nur für Erwachsene

Der Adventsabend in Isselburg war am Freitag in erster Linie für die Kinder aufregend. Ungefähr 18o Kinder hatten in den Tagen zuvor bei den teilnehmenden Geschäften einen Schuh abgegeben, den sie reichlich gefüllt am Freitag zwischen 16 und 18 Uhr wieder abholen konnten. Freilich war es für den einen oder anderen Schuhbesitzer eine kleine Odysse durch verschiedene Geschäfte, denn die gefüllten Schuhe wurden wahllos auf die Läden verteilt. Ab 18 Uhr durften dann die Erwachsenen zum gemütlichen Teil übergehen. Beim Blumengeschäft “Stilvoll” von Jana Ewen hatten das veranstaltende Isselteam ein wohlgeheiztes Zelt aufgebaut. Der Männerchor des Isselburger Blasorchester sorgte nicht nur selbst für Unterhaltung, sondern lud auch zum Mitsingen ein. Bei Glühwein und heißen Würstchen ließen es sich die Besucher gut gehen.

Auch der Nikolaus gönnte sich in Heelden ein kleines Pläuschchen
Auch der Nikolaus gönnte sich in Heelden ein kleines Pläuschchen

Musikalisch ging es in Heelden zu

Familiär ging es am Samstag auch beim Weihnachtsmarkt in Heelden zu. Auf dem Gelände von Johannes Epping (JWE-Druck) präsentierten sich Stände mit Kunsthandwerkt und kullinarischen Leckrigkeiten. Einen großen Anteil an dem Gelingen hatten der Millinger Kinderchor, der Shanty-Chor und die Red Lions, beide aus Bocholt, sowie die 17-jährige Maja Manger aus Millingen. Veranstalter Johannes Epping war vollauf zufrieden. Vor allem auch deshalb, weil nicht nur die unmittelbaren Nachbarn dabei sein wollten, sondern auch viele Besucher von außerhalb den Weg nach Heelden gefunden haben. Dazu gehörte auch eine Familie aus Moers, die gerade das Kleine, Feine und Familiäre des Heeldener Weihnachtsmarktes mochte.

Großer Andrang herrschte beim Anholter Adventsmarkt
Großer Andrang herrschte beim Anholter Adventsmarkt

Anholt bot weihnachtliches Feeling

“Das war der schönste Anholter Weihnachtsmarkt in den letzten 10 Jahren”, erklärte ein Anholter Bürger am Sonntagabend. Und dies war nicht nur die Meinung eines Einzelnen. Mit mehr als vierzig Ständen, in denen Handwerk, Kunst und Kullinarisches präsentiert wurde, war der Markt nicht nur der Schönste, sondern auch der Größte der letzten Jahre. So gab es dann auch Lob von allen Seiten für die Macher Heinz Onstein und Tina Schumacher. Sie zauberten mit ihren Ideen und der Auswahl der Aussteller ein Ambiente auf den Markt, das auch auswärtige Besucher begeisterte. Und nicht nur auf dem Markplatz war viel Betrieb. Auch im Ratssaal, wo sich Kunst und Schmuck präentierten, war es ein Kommen und Gehen. Dort wurde den Besuchern in Form eines kleinen Fotoshootings auch die Chance auf ein Erinnerungsfoto geboten.  Der Basar der Anholter Frauengemeinschaft im Pfarrheim war ein weiterer Anziehungspunkt für die Besucher. Schon traditionell war auch das Heimathaus sehr gut besucht. Hier versorgten Mitglieder des Heimatvereins die Besucher mit heißem Glühwein und den allseits beliebten Buchweizenpfannkuchen. Da war dann aufgrund des großen Andrangs auch schon mal eine kleine Wartezeit angesagt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Isselburger Jugendblasorchester unter der Leitung von Guido Schrader, die Blockflötengruppe mit Hildegunde Hagemann und das Anholter Tambourcorps unter der Leiung von Frank Hertog. Sportlich präsentierte sich zudem der VfL Anholt mit der Twirling-Gruppe.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

[/mp_span]

[/mp_row]

Schreibe einen Kommentar