FDP will Bürger entscheiden lassen

Kevin Schneider will, dass die Bürger über den Standort des Feuerwehrgerätehauses entscheiden   (Archivfoto Frithjof Nowakewitz)

Am kommenden Mittwoch, dem 26. November soll der Rat final den Standort des neuen Feuerwehrgerätehauses für den Löschzug Isselburg festlegen. Der FDP-Vorsitzende und Fraktionschef Kevin Schneider (Foto) möchte nun, dass der Bürger per Ratsbürgerentscheid über den zukünftigen Standort entscheidet.

Aus feuerwehrtaktischer Sicht scheint nach Feststellung des Kreises Borken, des Kreisbrandmeisters, der Bezirksregierung und des Löschzuges Isselburg nach langwieriger Untersuchung die Reeser Straße der ideale Standort zu sein. Aus finanzieller und planerischer Sicht liegt eher der Stromberg vorne. In den letzten Wochen ist nun auch die Danziger Straße als Standort hinzugekommen.

Rat soll den Ratsbürgerentscheid auf den Weg bringen

Die FDP will nun nicht mehr (nur) die Ratsmitglieder über den Standort entscheiden lassen. Vielmehr soll dies jeder kommunalwahlbechtige Bürger in Isselburg. Dies geht aus einer Meldung hervor, die auf der Website der FDP nachzulesen ist. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten, denn der Rat muss, so steht es ebenfalls auf der FDP-Seite, mit einer 2/3 Mehrheit erst diesen Bürgerentscheid beschließen.

Niemand kann sagen, er habe von nichts gewusst

Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der Liberalen sieht in dem Prozedere den Vorteil, dass die Bürger umfassend über das Für und Wider der einzelnen Standortmöglichkeiten informiert werden. ” Jeder Stimmberechtigte erhält mit der Benachrichtigung auch ein Informationspapier mit den Fakten und den Argumenten der im Rat vertretenen Parteien. Niemand kann dann mehr sagen, er habe von etwas nicht gewusst”, so Schneider.

Schreibe einen Kommentar