CDU geht mit einem Mix aus Jung und Alt ins Wahlrennen

Gestern Abend fand im Saal der Gaststätte Langenhorst die Mitgliederversammlung der CDU Isselburg statt. Hauptpunkte waren die Wahl der Wahlkreiskandidaten, die Kandidaten für die Reserveliste, sowie Ehrungen für langjährige Mitglieder.

Zu Beginn der Versammlung begrüßte der Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Gühnen die Anwesenden, zu denen auch der CDU-Kreistagsabgeordnete Markus Jasper zählte. In seiner Rede stellte Gühnen heraus, dass das Wahlergebnis von 2009 die CDU in Isselburg nicht in die Lage versetzt hat, den damals propagierten Slogan "Besser für Isselburg" auch in die Tat umzusetzen. Aber der Stadtverbandsvorsitzende listete auf, was mit einem CDU-Wahlsieg besser geworden wäre. Hierzu zählte er die Klärwerkproblematik mit dem"exorbitanten Anstieg" der Abwassergebühren. Weiterhin führte Gühnen an, dass "die trockenen Treffpunkte für unsere Jugend fertig und die Planungen für das Feuerwehrhaus an der Reeser Straße erheblich weiter wären".

Aber es sei auch nicht alles schlecht. Die Forderung der stärkeren interkommunalen Zusammenarbeit mit den Städten Rhede und Bocholt ist angegangen worden und das Baugebiet Linders Feld befindet sich auf einem guten Weg. Das man bei der finanziellen Situation des städtischen Haushaltes Licht am Ende des Tunnels sehen könne, sollte den Bürgermeister und den Rat aber nicht dazu verleiten, sofort erhebliche Neueinstellungen zu veranlassen.

Frank Häusler, Bernhard Bonnes, Wolfgang Karau, Kathrin Sluyter, Thomas Bertram, Ulrich Gühnen, Hermann van Thiel, Stefan Schweers und Kurt Istemaas (v.l.) gehören zu den Wahlkreiskandidaten. Es fehlen Ute Gühnen, Olaf Roßmüller und Gerhard Tenbrock
Heinz-Bernd Tekaat, Frank Häusler, Bernhard Bonnes, Wolfgang Karau, Kathrin Sluyter, Thomas Bertram, Ulrich Gühnen, Hermann van Thiel, Stefan Schweers und Kurt Istemaas (v.l.) gehören zu den Wahlkreiskandidaten. Es fehlen Ute Gühnen, Olaf Roßmüller und Gerhard Tenbrock

Bei den Wahlkreiskandidaten gibt es, so Ulrich Gühnen, ein Mix aus Jung und Alt. Dies sind im Einzelnen Frank Häusler (Anholt 1), Wolfgang Karau (Anholt 2), Stefan Schweers (Anholt 3), Kathrin Sluyter (Anholt 4), Olaf Roßmüller (Anholt 5), Kurt Istemaas (Vehlingen), Thomas Bertram (Isselburg 1), Ute Gühnen (Isselburg 2), Bernhard Bonnes (Isselburg 3), Ulrich Gühnen (Isselburg 4), Heinz-Bernd Tekaat (Heelden), Gerhard Tenbrock (Werth 1) und Hermann van Thiel (Werth 2)

Die Reservelist umfasst 26 Namen. Dies sind in der Reihenfolge 1 bis 26 Frank Häusler, Ulrich Gühnen, Herman van Thiel, Kurt Istemaas, Thomas Bertram, Kathrin Sluyter, Bernhard Bonnes, Gerhard Tenbrock, Stefan Schweers, Heinz-Bernd Tekaat, Wolfgang Karau, Ute Gühnen, Olaf Roßmüller, Norbert Essing, Clemens Stockhorst, Stefanie Krause, Yvonne Fahrland, Wilhelm Istemaas, Ingrid Wengert, Stefan Tekaat, Kathrin Häusler, Christoph Hütten, Florian Geuting, Andre Ratering und Martin Köcher.

Die Wahlkreiskandidaten, sowie die Kandidaten der Reserveliste wurden von den 30 Wahlberechtigten jeweils in einem Wahlgang gewählt. Die Wahlleitung hatte Markus Jasper übernommen. Über ein offizielles Wahlprogramm wurde übrigens nicht gesprochen. Ulrich Gühnen betonte, dass es so ein Programm auch nicht gibt. Man wolle sich im Wahlkampf den aktuellen Themen widmen.

An einer Gegenüberstellung macht Gühnen klar, dass nur die CDU dafür sorgen kann, dass es Isselburg gut geht. "Deutschland steht im europäischen Vergleich blendend dar, NRW steht leider im Vergleich unserer Bundesländer recht schlecht dar. Der Kreis Borken steht im Vergleich der Kreise in NRW wieder sehr gut dar, Isselburg hingegen steht im Vergleich der Städte und Gemeinden im Kreis Borken sehr schlecht dar". Daraus schloss Gühnen, dass es den Menschen überall dort, wo die CDU regiert, besser geht.

cdu_ehrung
Ulrich Gühnen (Bildmitte) bedankte sich bei Johannes Nienhaus, Josef Schnelting, Veronika Giesing, Wilhelm Berte, Hermann van Thiel und Helga Theyssen für die langjährige Treue

Zum Abschluss des offiziellen Teils wurden die langjährigen Mitglieder geehrt. Dies waren Hermann van Thiel (25 Jahre), Veronika Giesing (25), Helga Theyssen (40), Josef Schnelting (40), Johannes Nienhaus (40) und Wilhelm Berte (50). Sie alle erhielten als kleines Dankeschön einen Frühstückskorb. Leider hatte es die CDU-Kreisgeschäftsstelle nicht geschafft, die entsprechenden Urkunden zu liefern. "Die", so Ulrich Gühnen", werden aber auf jeden Fall nachgeliefert".



Schreibe einen Kommentar