Rentenrecht aus Frauensicht

Am Donnerstag, 11. Oktober 2012 um 19 Uhr lädt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Isselburg, Marie-Luise Testroet zum Thema Altersvorsorge für Frauen, in den Unterrichtsraum der ev. Kirchengemeinde, Minervastraße in Isselburg, ein.

Rentenfragen haben für Frauen eine besondere Bedeutung, da ihre Versicherungsverläufe im Gegensatz zu denen der Männer häufig von Unterbrechungen gekennzeichnet sind. Die Folge ist, dass ihre Renten geringer ausfallen. Es wird über die Auswirkungen von Babypause , Zeiten unentgeltlicher Pflegetätigkeit, Erwerbsminderung und Anspruchszeiten für den Erhalt einer Rente informiert; was bringt z. B. auch ein Minijob dem Rentenversicherungskonto.

Zudem geht es auch um die Verteilung von Rentenanwartschaften nach einer Scheidung oder über das Hinterbliebenenrentenrecht. Referentin des Vortrages ist Elke Kellmann von der Deutschen Rentenversicherung Westfalen aus Münster (vormals LVA), sie hat Antworten auf diese Fragen.

Der Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an Teilnehmerinnen aller Altersklassen. Der Vortrag „Rentenrecht aus Frauensicht“ findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe Frau + Beruf des Netzwerks der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken statt. Weitere Informationen gibt es bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Isselburg, unter Tel. (02874) 911-42 oder per Email an marie-luise.testroet@isselburg.de

Schreibe einen Kommentar