AWO-Familienzentrum am Hortensienweg überzeugte Prüferin

Das AWO Familienzentrum Isselburg hat durch viele unterschiedliche Umsetzungen der Kneipp-Gesundheitsprävention erneut die Prüferin des Kneipp-Bundes überzeugt, so dass die Kita seit dem 15.Juni 2012 rezertifizierte Kneipp-Gesundheitskita ist. So ist es leicht zu verstehen, dass sich der Kneipp-Bund begeistert nach der Prüfung der ganzheitlichen Gesundheitsförderung im AWO Familienzentrum Isselburg am Hortensienweg zeigt.

Foto: Privat

Alarmiert durch erschreckende Statistiken über den Gesundheitszustand von Kindern in Deutschland machten sich im Jahr 2004 viele AWO Kitas im westlichen Münsterland auf die Suche nach einem ganzheitlichen Gesundheitspräventionskonzept. Sie fanden es beim Kneipp-Bund. Hier werden alle gesundheitlichen Aspekte wie natürliche Reize (Abhärtung durch Kälte oder Wärmereize, Bürstungen), Bewegung, Ernährung, Kräuter und Heilpflanzen und Lebensordnung gleichwertig beachtet.

Mit der aktiven Unterstützung von Günther Puhe und seinen Mitarbeitern des Kneipp-Vereins Bocholt wurde mit der Umsetzung in den Kitas begonnen. Am 13.02.2008 wurde die AWO Kita am Hortensienweg in Isselburg erstmals vom Kneipp-Bund in Wörishofen zertifiziert und feierlich das Kneipp-Siegel als Gesundheitskita verliehen.

Seither ist es Ziel, das fest in den Kita-Alltag integrierte Konzept, stetig weiter zu entwickeln. Laufend nehmen Erzieherinnen an Kneipp-Fortbildungen teil, um immer wieder neues Wissen zu erwerben und frische Impulse zu setzen.

Inzwischen sind neben vielen anderen Angeboten das regelmäßige Wassertreten und die Armbäder Kita-Alltag geworden. „Lediglich das Barfußlaufen im Schnee ist für unsere Kinder noch erzählenswert – aber auch nur deshalb, weil bei uns so selten Schnee liegt“, erläutert Veronika Zimmermann, Einrichtungsleiterin des AWO Familienzentrums Isselburg am Hortensienweg. „Für uns gibt es kein schlechtes Wetter- nur eine falsche Kleidung.“

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist neben den reichlichen Bewegungsangeboten auch der gesunde Lebensrhythmus. Immer mehr Erwachsene und leider auch schon Kinder klagen über Stress, Nervosität bis hin zum „Burn-out“. „Unsere Kinder sollen frühzeitig lernen, wie wichtig der Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung ist, um gesund zu bleiben“, berichtet Veronika Zimmermann. In einen klar strukturierten Kita-Tag mit An- und Entspannungsphasen und auch durch angeleitete Entspannungsrunden mit meditativem Charakter leben die Kinder diesen Ansatz und bleiben so fit für vielfältige Lernanreize.

Daneben brauchen Kinder Bewegungsanreize, um sich gesund entwickeln zu können. Darum wird nicht nur den regelmäßigen geplanten Bewegungsstunden, sondern auch dem täglichen Spiel im Freien, den Spaziergängen und den – von den Kindern sehr geliebten- Waldwochen viel Beachtung geschenkt.

Allen Kindern ist die Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bekannt und sie können genau sagen, welche Nahrungsmittelgruppen den Hauptbestandteil unserer täglichen Ernährung bilden sollen. Darum wird auch das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet, immer mit frisch aufgeschnittenem Obst und Rohkostgemüse, von allen Kindern gerne angenommen. Da in der Kita das Mittagessen täglich frisch gekocht wird, haben die Kinder die Möglichkeit, auch mal ein Wunschessen im Rahmen des „Bremer Ernährungsmodells“ bei „ihrer“ Anne-Marie in der Kita-Küche zu bestellen.
Natürlich stehen den Kindern während des gesamten Kita-Tages neben dem Obst auch Wasser, Fruchtsaftschorlen und Tees (immer wieder auch aus eigener Ernte im Kita- Kräutergarten!) zur Verfügung. „Denn unser Kopf braucht viel Flüssigkeit, um gut denken zu können“, wissen die Kinder der Kita zu berichten.
Die in Kooperation mit dem Kneipp-Verein in Bocholt regelmäßig angebotenen Kochkurse für Eltern und Kinder stehen nicht nur Kita-Familien offen, sondern werden im Rahmen des Familienzentrums allen Isselburger Familien angeboten. Es lohnt sich auf die Ankündigungen zu achten!
„Wir sehen die Rezertifizierung als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zum Wohl der uns anvertrauten Kinder zu sein“, freut sich Zimmermann. „Denn, wie bereits im ersten Jahrhundert n.Chr. der Römer Juvenal wusste: „Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“.“

Alarmiert durch erschreckende Statistiken über den Gesundheitszustand von Kindern in Deutschland machten sich im Jahr 2004 viele AWO Kitas im westlichen Münsterland auf die Suche nach einem ganzheitlichen Gesundheitspräventionskonzept. Sie fanden es beim Kneipp-Bund. Hier werden alle gesundheitlichen Aspekte wie natürliche Reize (Abhärtung durch Kälte oder Wärmereize, Bürstungen), Bewegung, Ernährung, Kräuter und Heilpflanzen und Lebensordnung gleichwertig beachtet.
Mit der aktiven Unterstützung von Günther Puhe und seinen Mitarbeitern des Kneipp-Vereins Bocholt wurde mit der Umsetzung in den Kitas begonnen. Am 13.02.2008 wurde die AWO Kita am Hortensienweg in Isselburg erstmals vom Kneipp-Bund in Wörishofen zertifiziert und feierlich das Kneipp-Siegel als Gesundheitskita verliehen.

Seither ist es Ziel, das fest in den Kita-Alltag integrierte Konzept, stetig weiter zu entwickeln. Laufend nehmen Erzieherinnen an Kneipp-Fortbildungen teil, um immer wieder neues Wissen zu erwerben und frische Impulse zu setzen.

Inzwischen sind neben vielen anderen Angeboten das regelmäßige Wassertreten und die Armbäder Kita-Alltag geworden. „Lediglich das Barfußlaufen im Schnee ist für unsere Kinder noch erzählenswert – aber auch nur deshalb, weil bei uns so selten Schnee liegt“, erläutert Veronika Zimmermann, Einrichtungsleiterin des AWO Familienzentrums Isselburg am Hortensienweg. „Für uns gibt es kein schlechtes Wetter- nur eine falsche Kleidung.“

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist neben den reichlichen Bewegungsangeboten auch der gesunde Lebensrhythmus. Immer mehr Erwachsene und leider auch schon Kinder klagen über Stress, Nervosität bis hin zum „Burn-out“. „Unsere Kinder sollen frühzeitig lernen, wie wichtig der Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung ist, um gesund zu bleiben“, berichtet Veronika Zimmermann. In einen klar strukturierten Kita-Tag mit An- und Entspannungsphasen und auch durch angeleitete Entspannungsrunden mit meditativem Charakter leben die Kinder diesen Ansatz und bleiben so fit für vielfältige Lernanreize.

Daneben brauchen Kinder Bewegungsanreize, um sich gesund entwickeln zu können. Darum wird nicht nur den regelmäßigen geplanten Bewegungsstunden, sondern auch dem täglichen Spiel im Freien, den Spaziergängen und den – von den Kindern sehr geliebten- Waldwochen viel Beachtung geschenkt.

Allen Kindern ist die Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bekannt und sie können genau sagen, welche Nahrungsmittelgruppen den Hauptbestandteil unserer täglichen Ernährung bilden sollen. Darum wird auch das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet, immer mit frisch aufgeschnittenem Obst und Rohkostgemüse, von allen Kindern gerne angenommen. Da in der Kita das Mittagessen täglich frisch gekocht wird, haben die Kinder die Möglichkeit, auch mal ein Wunschessen im Rahmen des „Bremer Ernährungsmodells“ bei „ihrer“ Anne-Marie in der Kita-Küche zu bestellen.

Natürlich stehen den Kindern während des gesamten Kita-Tages neben dem Obst auch Wasser, Fruchtsaftschorlen und Tees (immer wieder auch aus eigener Ernte im Kita- Kräutergarten!) zur Verfügung. „Denn unser Kopf braucht viel Flüssigkeit, um gut denken zu können“, wissen die Kinder der Kita zu berichten.
Die in Kooperation mit dem Kneipp-Verein in Bocholt regelmäßig angebotenen Kochkurse für Eltern und Kinder stehen nicht nur Kita-Familien offen, sondern werden im Rahmen des Familienzentrums allen Isselburger Familien angeboten. Es lohnt sich auf die Ankündigungen zu achten!
„Wir sehen die Rezertifizierung als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zum Wohl der uns anvertrauten Kinder zu sein“, freut sich Zimmermann. „Denn, wie bereits im ersten Jahrhundert n.Chr. der Römer Juvenal wusste: „Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“.“

Schreibe einen Kommentar