Deutsche und Holländer machen gegen 380-KV-Leitung mobil

Wie bereits mehrfach berichtet, soll von Wesel bis Doetinchem eine neue 380-KV-Leitung gebaut werden. Dies hätte einschneidende Auswirkungen zur Folge. Hiergegen gibt es immer mehr Widerstand. Nun wollen Isselburg21 und das holländischen Pendant „Achterhoek voor 380kv ondergronds" gemeinsam gegen das oberirdisch geplante Projekt vorgehen.

Grenzüberschreitende Kundgebung am 30. Juni

380KV-Isselburg
© pixelio.de

Am 30 Juni findet ab 15 Uhr an der Brüggenhütte eine grenzübergreifende Kundgebung statt, in der beide Organisationen ihre Standpunkte klar machen wollen. "Auf beiden Seiten der Grenze haben sich die Widerstände formiert und organisiert. Wir wollen die Bevölkerung weiter aufklären. Wir wollen den beteiligten Firmen, Tennet (NL) und Amprion (D), verdeutlichen, dass wir auf die Verlegung eines Erdkabels bestehen. Zu der Kundgebung, die nach dem informellen Teil eine Art Festival wird, mit Livemusik, Getränken und Kulinarischem vom Grill, erwarten wir mehrere hundert Teilnehmer", heißt es in der Ankündigung von Isselburg21. Da das Vorhaben im Prinzip jeden Isselburger betrifft, sollten auch möglichst viele bei der Kundgebung dabei sein. Den beteiligten Firmen muss klar werden, dass so ein Projekt nicht gegen den Willen der Bevölkerung, egal ob nun im holländischen oder deutschen Grenzgebiet, durchsetzbar ist.



Schreibe einen Kommentar