Eine Schule feiert den Advent

Es roch nach offenem Feuer, nach Grillwurst, nach Curry und anderen Gewürzen, aber auch nach Kuchen. Überall standen Kerzen, und der gesamte Raum war vorweihnachtlich geschmückt.

Mit ganz viel Arbeit und Liebe zum Detail hatten Schüler und Lehrer den Adventsmarkt in der Verbundschule vorbereitet. Im gesamten PZ wurden die in den verschiedenen Projektwochen angefertigten Artikel angeboten. Jenny, Melanie und Sandra verkauften beispielsweise selbstgemachte Pralinen und Plätzchen. Das Kuchenbuffett war dicht umlagert und der Bücherstand lud zum Schmökern ein. Sozialarbeiterin Daisy Bley verkaufte ein Heißgetränk, dass aussah wie Glühwein, auch so roch, aber natürlich keinen Wein enthielt. Das absolute Alkolverbot versteht sich von selbst. Im Übrigen konnte sich Dasy Bley einer vom Förderverein angeschafften Theke bedienen. Bettina Schwieder, die Vorsitzende des Fördervereins jedenfalls war froh, so auch zum Gelingen der Veranstaltung beitragen zu können.

Vor dem Gebäudeeingang wurde gegrillt. Die Currywurst war der Renner, auch, oder vor allem wegen der leckeren Soße. Angeline, Luisa, Sarah, Patricia und Hannah schienen jedenfalls das richtige Rezept entdeckt zu haben, denn die rote Soße ging literweise über die Theke. Heute, am zweiten Tag des Adventmarktes wird ja auch wieder gegrillt. Die fünf jungen Damen müssen allerdings ab 13 Uhr ihre Qualitäten erst einmal auf einem ganz anderen Feld beweisen. Im Dress von Westfalia Anholt werden sie versuchen, die Mannschaft von GW Vardingholt mit einer Niederlage nach Hause zu schicken.

“Wenn der Wilfried nicht wäre, könnte man die Schule schließen”

Selbstverständlich waren auch Sinta Claas und der Schwatte Pitt da. Der heilige Mann ließ zunächst mal die Lehrer der Reihe nach antreten, hatte hierbei überwiegend aber nur Gutes von den Pädagogen zu berichten. Vor allem Wilfried Elting schien bei Sinta Claas ein Stein im Brett zu haben. “Wenn der Wilfried nicht wäre, könnte man die Schule schließen”, erklärte der heilige Mann. Ohne ein gesungenes Lied kamen die Lehrer allerdings nicht davon.

Schulleiter Helmut Kottke war mit der Besucherresonanz zufrieden. Und das, obwohl fast zeitgleich auf der Minervastraße der Adventsabend stattfand. Und wie erwähnt, besteht ja heute von 15 bis 18 Uhr auch noch mal die Möglichkeit, das große Angebot der Schule zu nutzen. Aufgrund der großen Angebotsvielfalt lohnt ein Besuch auf jeden Fall.

[nggallery id=134]

Schreibe einen Kommentar