Folgen des schlechten Wetters

Foto: F. Nowakewitz

Foto: Löschzug Anholt

Foto: F. Nowakewitz

Foto: Löschzug Anholt

Auszug aus Einsatzbericht der Isselburger Feuerwehren, 26.8.2011:

Die Löschzüge Isselburg, Anholt und Werth wurden zur einer Unwetterlage im Stadtgebiet gerufen, es wurden ca. 20 Einsatzstellen abgearbeitet, es handelte sich um umgestürzte Bäume die teilweise in Strom bzw. Telefonleitungen gefallen waren und diese durchtrennt hatten. Die Feuerwehr beseitigte unteranderen Gefahrenstellen auf der BAB 3, Höftgraben,Bocholterstraße, Wertherstraße , und Pendeweg . Die Löschzüge der Stadt Isselburg waren bis ca. 16 h  mit 58 Kammeraden und 9 Fahrzeugen im Einsatz.


Ob es nun die Folgen des Klimawandels sind, oder es einfach nur ein Wetterphänomen war, ist eigentlich egal. Das gestrige Unwetter hat in der gesamten Stadt seine Spuren hinterlassen.

Abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und zerrissene Telefon- und Stromleitungen waren die Folgen. Abgedeckte Dächer an vielen Häusern. Besonders hart hat es sicherlich auch die Gärtner in der Anholter Flora getroffen. Dort gibt es kaum ein Gewächshaus, was nicht beschädigt wurde.

Wo auch immer man hinschaut, egal wen man anspricht, überall spielt das miserable Wetter in den Gesprächen eine Rolle. Der Kalender macht eine klare Ansage: Es ist Sommer. In der Realität sieht das freilich ganz anders aus. Die Außengastronomie findet bis auf einige wenige  Ausnahmen überhaupt nicht statt. Diejenigen, die ihren Urlaub in den eigenen vier Wänden verbrachten, werden sicherlich das eine oder andere Mal bereut haben, nicht doch in den sonnensicheren Süden gefahren oder geflogen sein.

Wer möchte kann seine Urlaubserlebnisse, gleich ob zu Hause oder irgendwo in der Welt, schildern und vielleicht auch ein Foto beifügen. IL veröffentlicht dann Text und Bild.

Schreibe einen Kommentar