7500 KM durch Eis und Schnee

Anja Splitthoff aus Vehlingen (links) und ihre holländische Mitstreiterin Sabine Bouwman gehen auf eisige Tour

Mal ruhig irgendwo am Strand liegen kann sie nicht. Das ist ihr zu langweilig. Sie braucht Action. Die Rede ist von Anja Splitthoff aus Vehlingen. Die Powerfrau hat, wie man so landläufig sagt, Hummeln im Hintern.

Die ehemalige Fußballerin von BW Bienen hat mit dem New York-Marathon, dem Great-Wall-Marathon in China und einem Überlebenstraining in Holland schon einige Extreme hinter sich. Nun geht es per Auto durch Skandinavien. Das Ganze ist aber nicht die übliche Tour, wie sie normale Touristen fahren würden.

Mit ihrer holländischen Teamgefährtin Sabine Bouwman wird sie innerhalb einer Woche rund 7500 KM bei Eis und Schnee kreuz und quer durch Skandinavien fahren. Start ist am 8. Januar. Wohin weiß sie allerdings noch nicht. Das ist bis jetzt noch ein gut gehütetes Geheimnis des holländischen Veranstalters. Das Wie ist allerdings klar. Denn die Teilnehmer sind verpflichtet, die jeweiligen Verkehrsregeln einzuhalten. Dies betrifft vor allem die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen. Überschreitungen werden von der Telematik des Fahrzeugs registriert und an die Tourleitung übermittelt. Dies bedeutet Punktabzüge. Eine mögliche Strafe durch die örtliche Polizei käme zusätzlich.

Die Tour wird unter dem Motto “Maxxis ScanCoveryTrial” zu Gunsten der holländischen Kinderkrebshilfe durchgeführt. Die Route ist durch verschiedene Teams des Veranstalters ausgesucht und mehrfach befahren worden. Und nur diese Teams kennen den genauen Tourverlauf. Die Teilnehmer, darunter mit Anja Splitthoff und Sabine Bouwman das einzige Damenteam, erhalten keine Ortsangaben, sondern nur die Koordinaten. Entsprechende Technik im Auto zeigt den Teilnehmer dann den Weg.

Kurzfristig konnte, auch dank der tatkräftigen Unterstützung der Firma Volvo-Schulz aus Bocholt, das für so eine Tour notwendige Auto beschafft werden. So starten die beiden Damen dann mit einem nagelneuen Volvo XC60 in das beileibe nicht heiße Abenteuer. Durchschnittliche Tagestemperaturen von Minus 20 Grad können nachts auch schon mal auf Minus 40 Grad absinken. Also eine extreme Herausforderung für Mensch und Maschine. Aber der Veranstalter hat auch für Kurzweil und Ablenkung gesorgt. So wird beispielsweise auch mal vom Auto ins Snowmobile, oder in den Hundeschlitten umgestiegen. Außerdem soll es im Laufe der Woche für die Teilnehmer noch die eine oder andere Überraschung geben.

Isselburg Live wird exklusiv in regelmäßigen Abständen einen kleinen Zwischenbericht über den Verlauf der eisigen Geschichte veröffentlichen. Dank Internet ist es möglich, von Anja und ihrer Mitstreiterin aktuelle Bilder und Informationen zu bekommen. Es wäre daher wünschenswert, dass die Technik bei der Kälte nicht versagt.

Schreibe einen Kommentar