Blasmusik in Isselburg machen gerade heute viele Menschen ausschließlich am Isselburger Blasorchester fest. Dabei gab es sie schon viel früher. Den Ursprung hat Blasmusik in Isselburg belegbar schon seit 1894. Damals kamen die Musikanten aus dem Betrieb der Isselburger Hütte, die bei betriebsinternen, aber auch externen Feierlichkeiten die Menschen mit ihrer Musik unterhielten.

Das Bild zeigt Klemens Hakvoort und Gerd Sandtel (links), sowie Heinz Streuff und Dr. Gerhard Krause (rechts). Foto: Frithjof Nowakewitz

So steht denn im kommenden Jahr das Jubiläum "125 Jahre Blasmusik in Isselburg" an. Dazu haben das Isselburger Blasorchester, der Heimatverein Anholt und der Heimatkreis Isselburg ein gemeinsames Organisationskomitee gebildet, denn im Jahr 2019 sind verschiedene Veranstaltungen sowohl in Anholt, als auch in Isselburg geplant.

Bereits im Januar startet eine Ausstellung im Anholter Heimathaus unter dem Titel "Klingende Luft". Vom 11. Januar bis zum 10. Februar 2019 werden in der Ausstellung Blasinstrumente und die Geschichte zum Jubiläumsjahr in verschiedenen Zeitabschnitten dokumentiert, sowie aerophone Musikinstrumente und deren Bedeutung präsentiert. Zu beiden Themenfeldern wird es Dokumentationen, Foto´s, Instrumente und viel Informationen geben. In der zweiten Jahreshälfte, am 14. September 2019 wird die Ausstellung dann im Pfarrzentrum Isselburg zu sehen sein.

Während der Ausstellung in Anholt soll es am 25. Januar einen Trecksackabend im Heimathaus geben. Außerdem soll in der St. Pankratius-Kirche in Anholt ein Orgelkonzert mit Beteiligung der Musikschule Bocholt-Isselburg stattfinden. Des weiteren ist am 15. Februar ein Ausflug zur Orgelbaufirma Seifert in Kevelaer geplant.

Diese hier gezeigte Tafel ist eine von insgesamt sieben Tafeln, die die Zeitgeschichte der Isselburger Blasmusik über die gesamten 125 Jahre zeigt. (Grafik: Gerd Sandtel)

Eingebunden in das Jubiläumsjahr ist auch das eigentliche Frühlingskonzert des Isselburger Blasorchester´s, das am 6. April in der Stadthalle Werth stattfindet. "Es soll ein Konzert unseres Orchesters werden, bei dem wir auch musikalisch auf das Jubiläum eingehen möchten", erklärte der IBO-Vorsitzende Heinz Streuff.

-Anzeige-

Einen musikalischen Höhepunkt bietet der 14. September. Dann werden ca. 16 Vereine von vier verschiedenen Standpunkten in Isselburg (Schützenfestplatz, Aldi-Parkplatz, Netto-Parkplatz und Parkplatz Sportpark) in einem Sternenmarsch zum Alten Turm ziehen. Musikalische Darbietungen einzelner Vereine und Orchester schließen sich an. Ein Highlight dabei wird sicherlich das "Emsland Highländer Pipes & Drums Orchester" aus Emsdetten sein. Vorausschauend haben die Organisatoren dafür gesorgt, dass auch bei schlechtem Wetter niemand zu Hause bleiben muss. Ein Festzelt wird dafür sorgen, dass alle Besucher die Veranstaltung wetterunabhängig genießen können. Die Isselmusikanten werden am Abend für die musikalische Unterhaltung sorgen.

Im Rahmen des Jubiläumsjahres wird das Blasorchester und das Jugendblasorchester eine gemeinsame Konzertreise unternehmen. Dabei werden die Städte Aachen und Maastricht besucht. "Dort werden wir unsere Stadt musikalisch präsentieren, denn dass wir uns hierbei als Kulturträger der Stadt Isselburg verstehen, ist für uns selbstverständlich", erklärte Heinz Streuff.

Den musikalischen Abschluss des Jubiläumsjahres bildet das Weihnachtskonzert, das traditionell am vierten Advent, im kommenden Jahr also am 22. Dezember stattfindet. Auch dieses Konzert präsentiert sich unter dem Motto "125 Jahre Blasmusik in Isselburg".



Hits: 294