Sie haben es geschafft – Anholter Golf-Herren steigen in die Oberliga auf

Viel knapper geht es wohl nicht! Mit insgesamt sechs Schlägen Vorsprung sicherte sich das Herren-Golf-Team des GC Wasserburg Anholt den Tagessieg und damit den Aufstieg in die Oberliga. Vor dem ersten Abschlag lag der Konkurrent vom Golfclub Schwarze Heide aus Bottrop einen Punkt vor den Anholtern. Hinzu kam als Handicap für die Anholter die lange Ausfallliste. Mit Kapitän Martin Schlichtenbrede, sowie Philip Terwey, Maik Lentfort, Mattias Henke, Niels Jeroen Sonnichsen und Lennaert Heesen fehlte fast ein gesamtes Team verletzungsbedingt.

Nico Gajic spielte eine 75-Runde und war Teambester (Bild: GC Wasserburg Anholt)

Mit sechs Schlägen Vorsprung auf das Team des Golfclubs Schwarze Heide Bottrop sicherten sich die Anholter den Tagessieg und hatten am Ende ebenso wie die Bottroper 22 Punkte auf dem Saisonkonto. Damit mussten die Gesamtschläge der gesamten Saison entscheiden und da hatten die Anholter mit fünf Schlägen knapp die Nase vorn. Wie knapp dies war, zeigen die 105 Schläge Vorsprung auf die Bad Bentheimer, die mit 13 Punkten auf Platz drei kamen und somit die Klasse hielten. Abgestiegen sind die Teams aus Ahaus und Coesfeld. Großen Anteil an dem Erfolg hatte Nico Gajic, der bei seinem ersten Saisoneinsatz gleich die beste Leistung des Teams ablieferte und eine 75 ins Clubhaus brachte.
Lennart Krothaus und Sebastian Hüsken folgten mit 78 und 79, Jeroen Kleinsman und Leonard Ratering mit jeweils 80 Schlägen. Zwei mehr benötigte Jan Philipp Dormann und Martin Belting, der als Spieler der Altersklasse 50 eingesprungen war, kam mit 83 Schlägen ebenfalls in die Wertung. Die 90er Runde von
Nachwuchsspieler Luca Pieron war das Streichergebnis.

Pech-Glück-Können – Golf-Damen sind auf Aufstiegskurs

Der vierte Spieltag in der Oberliga wäre für das Anholter Damenteam beinahe schon am Breitscheider Kreuz zu Ende gewesen. Carmen Terstegen, Catarina Bürkel und Caddie Jette Fransen blieben dort nämlich bei der Fahrt zum Golfclub Grevenmühle mit einer Autopanne liegen. Und wer beim Golf zu spät kommt – den bestraft das Regelwerk. Es drohte also ein empfindlicher Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die dritthöchste Golfliga.

Karolina Swiatlowski: Erst Autopanne, dann Tagessieg mit dem Team (Bild: GC Wasserburg Anholt)

Man muss aber auch mal Glück haben: Teamkapitänin Karolina Swiatlowski und Vanessa Paulsberg waren zusammen mit Caddie Dieter Erlewein noch hinter dem „Pannenteam“ unterwegs und wurden über das Pech informiert. Natürlich wäre aber in ihrem Pkw nicht genug Platz für alle Personen samt Golfgepäck gewesen. Auf der Autobahn entdeckten sie aber eine ihnen gut bekannte Spielerin des GC Schwarze Heide Bottrop, die ebenfalls zum GC Grevenmühle unterwegs war. Diese kam sofort zu Hilfe und so konnten dann die Liegengebliebenen mit vereinten Kräften aufgegabelt werden. Das Carmen Terstegen keine Zeit mehr zum Einspielen blieb, war für sie kein Problem – sie spielte mit einer 84 die zweitbeste Runde des Teams. Vanessa Paulsberg brauchte zwei Schläge weniger und Helga Schmidt brachte eine 87 ins Clubhaus. Karolina Swiatlowski benötigte 92 und Dagmar Schlichtenbrede 96 Schläge. Catarina Bürkel saß der Schreck der Panne vermutlich noch in den Knochen – ihrer 100er Runde war das Streichergebnis. Mit 12 Schlägen Vorsprung vor den Aufstiegskonkurrentinnen aus Düsseldorf bedeutete dies den erneuten Tagessieg und den Ausbau der Tabellenführung auf zwei Punkte. Der letzte Spieltag am 08.08. findet zwar in Düsseldorf statt, die Vorteile liegen trotz des Heimvorteils der Konkurrentinnen nun aber deutlich bei den Anholterinnen.

Schreibe einen Kommentar