Flucht vor der Polizei endete am Straßenbaum

Die Flucht vor der Polizei nahm für einen 19-jährigen Autofahrer aus Rees am Mittwoch Abend ein jähes und vor allem schmerzhaftes Ende. Wie die Polizei mitteilt, wurden Beamte aus dem Kreis Wesel, die mit einem Video-Wagen außerhalb Isselburgs unterwegs waren, auf zwei Autofahrer aufmerksam, die sich augenscheinlich ein Rennen lieferten.

Die Beamten nahmen die Verfolgung der beiden Fahrer auf, wobei einer, nachdem er die verfolgende Polizei bemerkte, dass Rennen aufgab. Der zweite Fahrer flüchtete in das Stadtgebiet Isselburg. Im Bereich des Kreisverkehrs Hahnerfeld/Linders Feld/Breels/Isselburger Straße (Lidl-Kreisverkehr) wollten die Beamten den Fliehenden anhalten. Auf die Signale zum Anhalten reagierte der Mann jedoch nicht und setzte seine Flucht durch Anholt Richtung Gendringen fort.

Am Westfalia-Sportgelände bog der Flüchtende von der Gendringer Straße in den Wirtschaftsweg „Dwarsefeld“ ein und setzte seine Fahrt fort. In einer Linkskurve verlor der 19-Jährige dann die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Baum. Die Beamten aus Wesel hatten zwischenzeitlich ihre Kollegen aus Bocholt informiert, die dann auch den Unfall aufnahmen.

Nach dem der Fahrer aus dem Wagen geborgen war, wurde er zunächst von einem Notarzt versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, hatte der Reeser keine Fahrerlaubnis. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei mit circa 4.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar