Frauenhofer-Institut testet Luftreiniger der VKF-Renzel

-Anzeige- VKF Renzel stattet zunehmend Kindergärten, Schulen und Friseure mit Luftreinigern aus. Seitdem in der vergangenen Woche konkrete Öffnungstermine für die einzelnen Bereiche genannt wurden, steigt die Nachfrage nach den Geräten.

Frauenhofer-Institut testet Luftreiniger der VKF-Renzel
Foto: VKF-Renzel

„Die Luftreiniger sind zumeist Teil der Hygiene- und Lüftungskonzepte. Vor allem dort, wo nicht ausreichend gelüftet werden kann, helfen die Luftreiniger, die Virenbelastung deutlich zu reduzieren“, erklärt Geschäftsführer Joachim Ostendorf. Den Kommunen stehen die entsprechenden Fördermittel zur Verfügung. Für Büros, Wartezimmer, Kindergärten und Schulen sollte vor allem darauf geachtet werden, dass die Geräte hierfür ausgelegt sind. Für diese Bereiche vertreibt VKF Renzel einen Hochleistungs-Luftreiniger unter dem Eigennamen PLR-Silent seit dem Sommer 2020. Der PLR-Silent ist mit dem empfohlenen HEPA H14 Filter ausgestattet und reduziert die Virenbelastung in Räumlichkeiten nachweislich um bis zu mehr als 99 %. Dies bestätigt ein Effizienztest des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik.

Bei VKF Renzel sind insgesamt 12 Büros und Besprechungsräume mit den mobilen Luftreinigern ausgestattet, die neben verschiedensten Viren weitere Partikel wie Pollen, Allergene und Feinstaub aus der Raumluft filtern. Neben den bereits getroffenen Maßnahmen wie Home-Office, Trennung von Arbeitsplätzen mit Hygieneschutzscheiben sowie Desinfektionsmöglichkeiten in Ein- und Durchgangsbereichen ist der Einsatz der Luftreiniger eine erweiterte Maßnahme, um vor allem die Ansteckung durch Aerosole zu minimieren. „Wir möchten unseren Kunden und Mitarbeitern ein Höchstmaß an Schutz und Sicherheit geben“, ergänzt Joachim Ostendorf.