SPD streicht Albert Scholten aus der Kandidatenliste

Es bahnte sich an. Albert Scholten wollte in Werth im Wahlbezirk 13 für die SPD antreten. Das ist nun Makulatur. Aufgrund dessen, wie Scholten seinen politischen Gegner angeht und sich in den letzten Tagen geäußert hat, hat der SPD-Ortsverein nun die Reißleine gezogen und Scholten aus der Kandidatenliste gestrichen.

Albert Scholten ist nicht mehr Kandidat der SPD
(Foto: SPD-Ortsverein Isselburg)

In der Erklärung der SPD heißt es, dass sich die Partei bereits in den vergangenen Tagen von den Äußerungen ihres Kandidaten distanziert hat. “Da die Diffamierung eines politischen Mitbewerbers nicht aufgehört, sondern sich noch verstärkt hat, sehen wir uns gezwungen, die Reißleine zu ziehen: Albert Scholten ist ab sofort nicht mehr Mitglied unseres Kandidatenteams der Isselburger SPD” Er habe nun die Möglichkeit seine Kandidatur zurückzuziehen oder als Einzelkandidat anzutreten.

Der stellv. Vorsitzende Felix Kleideiter betont in der Mitteilung, dass, sofern Albert Scholten über ein Direktmandat oder über die Reserveliste in den Rat gewählt werden sollte, er auf keinen Fall als Mitglied der SPD-Fraktion agieren könne. Weiter heißt es, dass der SPD bewusst ist, durch diese Maßnahme einen sonst sicheren Wahlkreis zu verlieren, dass aber das Verständnis von Fairness und Respekt vor Andersdenkenden der Partei keine andere Wahl lässt. “Dieses Kapitel der Wahl 2020 ist für uns absolut nicht zufriedenstellend und wir bitten alle Mitbürger*innen, die in diesem Zusammenhang herabsetzend angegangen wurden, unsere ehrliche Entschuldigung anzunehmen”.

Schreibe einen Kommentar