Enspannter Spieltag für die “Dritte” und vier sollen noch folgen

"Ziel ist jetzt, die Meisterschaft ohne Punktverlust einzufahren", erklärte Coach Thomas Opitz nach dem ungefährtdeten 3:0 Sieg der dritten Volleyball-Damen des SV Werth gegen den Tabellenletzten DJK Eintracht Stadtlohn II.

Hintere Reihe v.l.: Carina Boland, Lena Möllmann, Nele Schlütter, Emelie Sprotte, Lena Giesing, Felina Böing
Vordere Reihe v.l.: Trainer Thomas Opitz, Kareen Hoven, Annika Müller, Marie Opitz, Johanna Schmänk, Helen Schmänk (Foto: Privat)

Der Sieg war nie gefährdet. Dabei kamen überwiegend die Spielerinnen zum Einsatz, die ansonsten eher nocht so oft in der Startmannschaft stehen. Auch die eigentlichen Stammkräfte Lina Mahlberg und Jessie Naves, die sonst in der Startaufstellung stehen, waren nicht dabei. Beide waren mit dem Regionalliga-Team in Lüdinghausen im Einsatz. Am kommenden Sonntag (8.3.) ist um 12 Uhr die VG Raesfeld Gastgeber der "Dritten". Angesichts der makellosen Bilanz von 12 Siegen in 12 Spielen und mit erzielten 36 Punkten sieht Thomas Opitz den letzten vier Spielen ganz entspannt entgegen.