Im Elisabeth-Haus wurde die neue Karnevalssession eingeläutet

Traditionell beginnt der Karneval in Isselburg mit der Prinzenproklamation im Elisabeth-Haus. So konnte denn Berni Meyer in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Isselburger Kolpingsfamilie die neue Session wieder in einem vollen Saal im Elisabeth-Haus eröffnen. Das neue Motto lautet "Macht Isselburg zum Narrenzelt für die Jecken aus aller Welt"

Nachdem die beiden Präsidenten Christoph Kock und Nikolas Feldhaus die Besucher, darunter auch Bürgermeister Michael Carbanje, begrüßt hatten, startete das närrische Treiben mit dem Tanz der Juniorgarde unter der Leitung von Maren Feldhaus. Es folgte die Minigarde, deren Choreographie von Melanie Meyer stammte.

Dreimal Helau von den Prinzenpaaren

Dann endlich lüfteten die beiden Präsidenten das gut gehütete Geheimnis um die Prinzennachfolge von Michael und Michaela Booms. Die neuen Tollitäten sind Matthias und Stephanie Hartung. Nach dem Kinderprinzenpaar des Vorjahres, Jan Kresken und Zoe Feldhaus folgen nun Sven Kresken und Celina Hakvoort. Die beiden Paare begrüßten die Anwesenden mit einem dreifachen Helau und stellten sich dann selbst vor.

Matthias und Stephanie haben nun das Zepter in der Hand

Matthias Hartung lebt schon seit seiner Geburt vor 26 Jahre in Isselburg, hat seine Fachoberschule mit Qualifikation abgeschlossen und verdient seinen Lebensunterhalt als Mechatroniker für Land- und Baumaschinentechnik. Außerdem ist er aktiver Feuerwehrmann im Löschzug Isselburg. Matthias ist übrigens karnevalistisch vorbelastet, denn schon 2003 war er der Kinderprinz. Stephanie Hartung ist privat und nun auch im Karneval die Prinzessin von Matthias. Die gebürtige Duisburgerin kam vor 29 Jahre auf die Welt, hat drei Schwestern, hat ihr Abitur gemacht und ist von Beruf Bauzeichnerin. Hat sie mal nichts zu tun, geht es in den Garten oder sie liest ein gutes Buch.

Närrischer Nachwuchs

Sven Kresken und Celina Hakvoort sind beide 13 Jahre jung. Celina besucht die Gesamtschule in Bocholt. Genau in die Gegenrichtung muss Sven Kresken, denn er besucht die Realschule in Rees. Während Celina, die mit ihrer Familie in Anholt wohnt, gern beim Twirling dabei ist und in der Garde tanzt, findet Sven seinen Spaß im Heeldener Tambourcorps und in der Jugendfeuerwehr.

Junge Mama und Tanzmariechen bekam viel Beifall

Nach den Reden der beiden Prinzenpaare zeigte Tanzmariechen Lynn Kuno ihren Solotanz. Und dies nach nur wenigen Trainingseinheiten, denn sie ist erst vor nicht allzulanger Zeit Mama geworden. Deshalb "Hut ab und Daumen hoch" dafür, dass sie überhaupt mitgemacht hat. Danach berichteten "Hein und Grit von der Waterkant" (Marco Tekaat und Andre Kresken) vom Leben auf dem Schiff und von dem, was auf einem Bauernhof so alles passieren kann.

Die Veranstaltung ging dann mit dem Gardetanz in die Schlussrunde. Hier sorgen Janine Tekaat, Jennifer Resing und Jacueline Daniels für Choreographie und die Schweißperlen beim Training. Den Abschluss bildete das große Finale.

Michael und Eva steigen auf´s Rollstuhlfahrrad

Nicht zu vergessen ist, dass im Laufe der Veranstaltung Christoph Kock eine Verlosung ankündigte und auch gleich die beiden Gewinner bekannt gab. Bürgermeister Michael Carbanje und die Leiterein des Sozialen Dienstes im Elisabeth-Haus, Eva Albers, dürfen/müssen nun mit den Rollstuhlfahrrädern mit zwei Bewohnern des Elisabeth-Hauses eine Rundfahrt durch alle Stadtteile machen.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

Hier sind die Bilder vom heutigen Nachmittag