Bald Glasfaser für 360 Haushalte

"Endlich" werden die Bewohner der Außenbezirke in Anholt und Herzebocholt, sowie in der Springerlei in Heelden sagen. Denn die Leidenszeit bezüglich des Schneckentempos bei der Internetleitung scheint in diesen Ortsteilen vorbei zu sein. Jedenfalls bald. Vehlinger und die Bewohner des westlichen Teils von Heelden (Siedlung Millinger Straße) müssen sich allerdings noch länger gedulden. Hier läuft derzeit noch eine rechtliche Prüfung bezüglich des Vergabeverfahrens.

Hans-Willi Baumanns (links) und Michael Carbanje unterzeichneten den Vertrag. Dave Welling (stehend links) und Alexander Herzberg schauen dabei zu (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Vertrag ist unterzeichnet - Feinplanung beginnt jetzt

Bürgermeister Michael Carbanje und Telekom-Regiomanager Hans-Willi Baumanns setzten Dienstag ihre Unterschrift unter den Vertrag. Das bedeutet, dass der Breitbandausbau im Anholter Außenbezirk (Dwarsefeld/Flora) und dem Bereich Herzebocholt durch die Telekom angegangen werden kann. "Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein", erklärte der Regiomanager und ergänzte, dass die eigentlichen Tiefbauarbeiten Anfang des kommenden Jahres beginnen können, sofern der anstehende Winter solche Arbeiten zulässt. Insgesamt hat das Unternehmen ab jetzt 24 Monate Zeit, den Ausbau fertigzustellen.

Leitungen bis zum PC

Die Leitungen werden bis zu jedem Haus gelegt. Für den eigentlichen Hausanschluss ist die schriftliche Einverständniserklärung des Eigentümers notwendig. Ist die gegeben, wird die Leitung auch im Haus verlegt. Die Kosten für den Hausanschluss bezifferte Hans-Willi Baumanns mit einmalig 799,95 Euro. Eine Nachfragebündelung, wie seinerzeit bei der Deutschen Glasfaser, wird es nicht geben. Die monatlichen Kosten variiren je nach Tarif zwischen 34,95 (in den ersten 12 Monaten 19,95 Euro) Euro und 111,95 Euro. Buchbar sind Geschwindigkeiten von 30 Mbit bis 1000 Mbit. "Die meist gewünschte Bandbreite liegt bei 100 Mbit", erklärte Baumanns. Verlegt werden insgesamt 94 Kilometer Leitung und 16 neue Verteilerkästen werden aufgestellt. Die Kosten für das Projekt liegen bei insgesamt 3,1 Mio Euro. Davon werden ca. 2,9 Mio Euro gefördert. Die Kosten für die Stad belaufen sich auf ca. 287.000 Euro.

Info-Veranstaltung noch in diesem Jahr

Um die betroffenen Bewohner umfassend zu informieren, soll noch in diesem Jahr eine Informationsveranstaltung stattfinden. Präziese Auskünfte über den Ausbau oder genauere Tarife können derzeit weder die Mitarbeiter der Telekom noch die Verwaltung geben.