Grandioses Jubiläums-Finale

"Andere gehen für Politik auf die Straße, wir tun es für die Musik und für die musikbegeisterten Menschen in unserer Stadt", erklärte der Vorsitzende des Isselburger Blasorchester Heinz Streuff zu Beginn des gestrigen Musikfestes am Alten Turm anlässlich des Jubiläums "125 Jahre Blasmusik in Isselburg".

Mit "wir" meinte Streuff die Musiker von elf verschiedenen Vereinen. Neben dem Isselburger Blasorchester waren auch die Musikvereine aus Millingen, Anholt, Vehlingen, Heelden, Rhede, Lackhausen, Bislich, Liedern und Haldern dabei. Für den Augen- und vor allem Ohrenschmaus sorgten dazu noch die Ems-Highländer Pipes & Drums mit schottischen Dudelsack-Klängen. Natürlich authentisch mit Kilt bekleidet. Schade war, dass das Werther Tambourcorps schon im Vorfeld seine Teilnahme abgesagt hatte.

Sternmarsch zum Turm

In einem Sternmarsch zogen die Musikvereine, aufgeteilt in vier Gruppen, aus verschiedenen Richtungen zum Alten Turm. Dort wurden sie schon von den zahlreichen Besuchern erwartet. Heinz Streuff erklärte, dass er nicht viele Worte machen will, sondern die Musik soll im Mittelpunkt stehen. Bürgermeister Michael Carbanje wollte allerdings doch noch etwas sagen. In einigen kurzen Sätzen dankte er Streuff und dem gesamten Organisationsteam für ein tolles Jubiläumsjahr und vor allem für das bestens organisierte Musikfest. Dem stimmten die Besucher mit viel Beifall zu.

Schottische Klänge sorgten für Gänsehaut

Und dann stand wirklich die Musik im Vordergrund. Alle Vereine mit ihren insgesamt rund fünfhundert Musikern präsentierten sich, neben Einzeldarbietungen, auch in einem gemeinsamen Spiel. Anschließend starteten die Ems-Highländer Pipes & Drums zu einem fast einstündigen Konzert. Titel wie "Highland Cathedral" und "Amazing Grace" sorgten erst für Gänsehaut bei den Zuschauern und dann für Beifallstürme. Mit "Mussi denn zum Städtele hinaus" verabschiedeten sich die Musiker. Heinz Streuff bedankte sich und wünschte sich, dass die Ems-Highländer Pipes & Drums bei einer passenden Gelegenheit noch mal nach Isselburg kommen. Nach einer kleinen Aufbauphase nahmen dann die Isselmusikanten das Heft des Handelns in die Hand. Sie schafften es sogar, dass das Musikfest fast zu einer Open-Air-Party ausartete. So wurde noch bis in den späten Abend bei tollem Wetter und gastronomisch bestens versorgt gefeiert.

Natürlich hatten die Organisatoren auch an die kleinen Besucher gedacht. Auf einer Hüpfburg konnte ausgiebig getobt werden. Zudem konnten sich die Kleinen ihre Gesichter bemalen lassen. So konnte man dann zahlreiche Tieger, Katzen und andere künstlerisch gestaltete Gesicher sehen. Für kunstvoll gestaltete Luftballongebilde sorgte Belinda Balloon (Birgit Bienert) mit ihrer Ballonkunst.

Ausstellung noch bis zum 27. Oktober

Das offizielle Jubiläumsjahr für "125 Jahre Blasmusik in Isselburg" ist nun fast beendet. Höhepunkte waren die noch laufende Ausstellung zu dem Thema "Klingende Luft", die erst in Anholt und nun noch bis zum 27. Oktober in Isselburg zu sehen ist. Und natürlich eben auch das gestrige Musikfest. Aber auch das Frühlingskonzert in der Werther Stadthalle und das Weihnachtskonzert, dass am 23. Dezember ebenfalls in der Stadthalle stattfindet, gehörten als Veranstaltungen in das Jubiläumsjahr.

Fotos: Frithjof Nowakewitz