I-Dötzchen bekamen Warnwesten

Die Stadt Isselburg hat die 107 I-Dötzchen in den drei Grundschulen in Anholt, Werth und Isselburg mit Warnwesten ausgestattet. An der Isselschule in Isselburg gab es heute hierzu einen Pressetermin.

Bereits seit einigen Jahren werden die neuen Schüler in den drei Grundschulen mit Warnwesten ausgerüstet. Bislang kamen die finanziellen Mittel dafür aus der ADAC-Stiftung, jedoch wurde die Förderung durch die Stiftung eingestellt.

I-Dötzchen bekamen Warnwesten
Alexander Herzberg (Kämmerer u. 1. Beigeordneter) und Frank Schaffeld (Leiter FB II-Ordnungsamt (von rechts) überbrachten die Warnwesten. (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Die Stadt hat in diesem Jahr 2.000 Euro für Verkehrssicherheitsprojekte vorgesehen. Vom Land NRW hat sie für diese Projekte Fördermittel in Höhe von 1.600 Euro erhalten. In die Warnwesten-Aktion hat die Stadt etwa 400 Euro investiert. Die Westen wurden beim ADAC bestellt. Ordnungsamtsleiter Frank Schaffeld erklärte in diesem Zusammenhang, dass die Westen sowohl in der Herstellung, als auch vom Material her als unbedenklich eingestuft wurden. Die Kinder hatten ihren Spaß und auch das Lehrpersonal um Schulleiter Oliver Skukies freuten sich über die Aktion.

Sicherheit mit Helm

Eine weiteres Projekt läuft bereits seit dem 20. Juli. Die Stadt fördert den Kauf für die ersten 100 Isselburger, die eine Anschaffung nach dem 20.Juli von Fahrradhelmen oder anderen mindestens gleich wirksamen Schutzsystemen für den Kopf nachweisen, mit einem Betrag von 15 Euro pro Person bzw. Fahrradhelm. Der Förderbetrag kann formlos gegen Nachweis eines entsprechenden Kaufbeleges und Benennung der Person, für die der Helm gedacht ist, beantragt werden. Er wird dann auf das jeweils angegebene Konto überwiesen. Die Aktion gilt für die ersten 100 Antragsteller, längstens jedoch bis zum Jahresende.