Zwei Jungs bilden das Vehlinger Kinderkönigspaar

Der eine ist 11, der andere 7 Jahre. Beide sind Freunde, solange sie denken können. Und Freunde teilen ja fast alles miteinander. In diesem Fall sind sie sogar gemeinsam das Kinderschützenkönigspaar in Vehlingen.

Ein Mädchen als Königin kam für Julian Jordan (rechts) nicht in Frage. Er wollte als Mitregent seinen Freund Lukas Göring haben.

Eigentlich gibt es ja beim Schützenfest einen König und eine Königin. Das war bislang auch beim Vehlinger Kinderschützenfest so. Doch als sich der 11-jährige Julian Jordan zum Schützenkönig kürte, war für ihn klar: Ein Mädchen als Königin an seiner Seite kommt gar nicht in Frage. Er wollte die Königswürde mit seinem Freund Lukas Göring (7 Jahre) teilen. Es gibt also beim Schützennachwuchs in Vehlingen einen König, der seinen Titel als Schütze erreichte und einen König, der ernannt wurde. Bei den Verantwortlichen um Brudermeister Andreas Trapp und Mitorganisator Marcel Gigengack gab es ein kurzfristiges Stirnrunzeln. "Aber wenn die beiden Jungs das so wollen, dann sollen sie es machen", erklärte Gigengack.

Die Preise bei den Jungs gingen an Rene Dücking (Kopf), Jannes Fels (re.Fl.) und Lukas Göring (li.Fl.). Die Mädchen schossen nicht auf einen Vogel, sondern um Preise. Hier waren Ida und Thea Gigengack, sowie Lynn Küpper erfolgreich.

Das Organisationsteam hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Hierfür sprach Brudermeister Andreas Trapp dem Team seinen Dank aus. Und in der Tat konnten sich die Kinder nicht über Langeweile beklagen. Eine Hüpfburg für größere Kinder und eine kleine für die ganz Kleinen sorgte für viel Bewegung. Am Glücksrad konnte man schöne Preise gewinnen und auch auf dem Kinderkarrussel hatten die Kleinen ihren Spaß. Viel zu tun hatte auch die Ballonkünstlerin. Verschiedentlich sah man auch künstlerisch gestaltete Gesichter, die am Schminkstand in Szene gesetzt wurden. Kaffee und Kuchen gab es am dicht umlagerten Stand der Landjugend. Auch das Gegenstück, der Stand mit den Kaltgetränken war nicht vergessen worden. Nur ein paar Meter weiter roch es nach Bratwurst und Burger. Für die musikalische Begleitung sorgte wie immer das Vehlinger Tambourcorps.

Fotos: Frithjof Nowakewitz