Rolf Lackermann ist neuer Vorsitzender des FC Heelden

Der FC Heelden hat wieder einen 1. Vorsitzenden. Bei der gestrigen Mitgliederversammlung wurde Rolf Lackermann von den anwesenden Mitgliedern bei eigener Enthaltung einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Bei der turnusmäßigen Mitgliederversammlung am 10. März war Karl-Heinz Westerhoff als Vorsitzender zurückgetreten. Einen neuen Kandidaten für die Postition fand sich an dem Abend nicht, so dass für den 19. Mai eine außerordentliche Versammlung angesetzt wurde.

Nun ist der Fußballverein in Heelden für die allermeisten Bewohner eine Herzensangelegenheit und auch ein Stück Heimat. Über die Jahre wurde viel Arbeit in den Verein und das Vereinsgelände gesteckt. Und dies überwiegend ehrenamtlich und nicht nur von den Vereinsmitgliedern. Für Rolf Lackermann war es daher eigentlich klar, dass der Verein nicht wegen des fehlenden Vorsitzenden sterben darf. Ganz kurzfristig traf sich Lackermann mit dem 2. Vorsitzenden Christian Böing. Beide sind auch privat befreundet. Es folgte bei Böing zu Hause ein langer Diskussionsabend. Am Ende war es klar. Rolf Lackermann soll 1. Vorsitzender des FC Heelden werden.

Dank für kommissarische Arbeit

Für die gestrige Versammlung gab es eigentlich nur einen Tagesordnungspunkt. Die Wahl des neuen Vorsitzenden. Und die ging in ganz kurzer Zeit mit einem eindeutigen Votum für Lackermann über die Bühne. Das Ergebnis war einstimmig. Der neue Vorsitzende dankte im Anschluss Karl-Heinz Westerhoff noch mal für die geleistete Arbeit in seiner Position als Vorsitzender. Nicht vergessen wollte Lackermann auch Kassenwartin Ilona Hütten und Schriftführerin Martina Terhorst. “Ein ganz dickes Dankeschön an die beiden Frauen, die den Job in den letzten beiden Monaten ja nur kommissarisch gemacht haben. Und das ist nicht selbstverständlich”, erklärt Lackermann. Beide Frauen machen natürlich nach der Wahl von Lackermann weiter.

v.l.: Martina Terhorst, Rolf Lackermann, Christian Böing, Uwe Bonnes

Viele Aufgaben auf viele Schultern

Überhaupt scheint eine Art Aufbruchstimmung beim FCH zu herrschen. Und das trotz, oder vielleicht auch gerade wegen dem sportlichen Abstieg der 1. Mannschaft, die ja nach nur einem Jahr Zugehörigkeit im Kreisligaoberhaus den Weg zurück in die Kreisliga B antreten muss. So richtig traurig scheint darüber niemand zu sein. Und auch die in der Versammlung am 10. März angestrebte Aufgabenverteilung scheint besser zu funktionieren, als ursprünglich gedacht. Viele Aufgaben innerhalb, aber auch außerhalb der Vorstandsarbeit konnte bereits auf viele Schultern verteilt werden. Dies gilt im Übrigen auch für die Betreuung des sportlichen Nachwuchs. So fehlte bis gestern Abend ein Trainer für die Bambinis. Auf eine kurze Anfrage in die Runde von Jugendleiter Jörg Benning meldeten sich mit Marvin Lackermann (18), Niklas Mölder (19) und Dominic Hakvoort (19) gleich drei Jungs, die die Aufgabe gemeinsam übernommen wollen.

Jugendliche als Vereinsfundament

Rolf Lackermann, der gerade die Fünzig überschritten hat, sieht sich selbst als Teil in einem Team. “Entscheidungen werden gemeinsam getroffen”. Und ein großes Anliegen ist dem neuen Vorsitzenden, die Jugendlichen im Verein zu halten. “Wir leben von unseren Jugendlichen”, erklärte Lackermann. Und in diesem Punkt gibt es zwischen ihm und Trainer Joaquim Lopes keine zwei Meinungen. Auch der Trainer ist bestrebt, die jungen Fußballer schon frühzeitig in die Seniorenmannschaft einzubauen.

Saisonausklang am Vereinsheim

Die Schwarz-Gelben scheinen also auf dem richtigen Weg zu sein. Am morgigen Sonntag steht das letzte Meisterschaftsspiel in der Kreisliga A an. Gegner ist um 15 Uhr der SV Spellen. Im Anschluss lässt der Verein die Saison am Vereinsheim bei Grillwurst und Bier ausklingen. Wer nicht zum Spiel kommen kann, jedoch noch einen gemütlichen Abend beim FC Heelden verbringen möchte, ist, Rolf Lackermann, herzlich eingeladen. Los geht es mit der Gemütlichkeit um 17 Uhr. Auch das bestätigt das, was der neue Vorsitzende während der Versammlung zum Ausdruck brachte: “Der Verein lebt”.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

Schreibe einen Kommentar