Malina Spieker ist Spielfrau des Jahres

“Ich hab es heute  beim Frühstück erfahren”, erklärte Malina Spieker. Die 16-Jährige ist die Spielfrau des Jahres beim Anholter Grenzlandtambourcorps. Eigentlich war sie unschlüssig, ob sie überhaupt zur heutigen Mitgliederversammlung geht, da das Frühstück anlässlich einer Goldhochzeit stattfand. Aber der Vorstand des Tambourcorps hat dann, wie Geschäftsführer Daniel Willing es ausdrückte “doch etwas Druck gemacht”, ohne den eigentlichen Grund für ihre benötigte Anwesenheit zu nennen.

Der Spielmann, oder, wie in diesem Fall, die Spielfrau des Jahres wird immer im Rahmen der Mitgliederversammlung gekürt. Malina Spieker ist seit ihrem sechsten Lebensjahr Mitglied im Verein und spielt dort Querflöte. Sie besucht das Euregiogymnasium in Bocholt und nimmt als Hobby an “Poetry Slam” Wettbewerben teil. Dabei handelt es sich um literarische Wettbewerbe, bei denen selbstgeschriebene Gedichte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Daniel Willing begründete die Wahl von Malina Spieker als Spielfrau des Jahres mit ihrer Verlässlichkeit. “Sie nimmt, wenn es eben geht, an allen Übungsabenden teil, ist bei allen Auftritten dabei und besticht durch ihre Zuverlässigkeit”.

Auf der Tagesordnung standen auch Wahlen. Vor allem deshalb, weil zwei Urgesteine des Vereins von ihrer Vorstandsarbeit zurückgetreten sind. Dies hat aber ausschließlich Altersgründe. Ralf Hesseling, der in seiner Funktion als Tambourmajor automatisch dem Vorstand angehörte und Frank Duesing als Kassierer wollten jüngeren Mitgliedern Platz machen. Der Vorstand setzt sich nach den Wahlen wie folgt zusammen:

Daniel Daniels (1. Vors.), Urs Buchwald (2. Vors.), Daniel Willing (Gesch.-Führer), Lena Willing (Kassiererin), Laura Boland (Schriftführerin), Nadine Wiesmann (Jugendwartin), Sven Fenzke (Beisitzer), Dunja Daniels (Beisitzerin), Carina Winters (Beisitzerin).

Geschäftsführer Daniel Willing ist mit der jetzigen Zusammensetzung sehr zufrieden. Vor allem der Altersdurchschnitt, der weit unter 30 Jahre liegt, stimmt ihn zuversichtlich, was die weitere Vorstandsarbeit betrifft. “Ich glaube, der Vorstand war noch nie so jung wie jetzt”. Derzeit hat der Verein 55 aktive Mitglieder, davon 24 im Fanfarenzug. An der heutigen Versammlung nahmen 34 Mitglieder teil.

Pfingsten ist in Anholt nicht nur Kirmes, sondern dann feiert das Grenzlandtambourcorps auch sein jährliches Stifungsfest. Der Samstag beginnt mit dem traditionellen Fassanstich durch den Bürgermeister und den Empfang der Gastvereine. Für die Abendunterhaltung sorgt das Discoteam von VGER mit einer 90er-Party. Der Sonntagnachmittag gilt seit jeher als Familientag. Dann gibt es im Zelt Kaffee und Kuchen. Abends verwandelt sich das Zelt dann wieder in eine Partylocation, denn gleich zwei Bands sorgen mit ihren insgesamt mehr als fünfstündigen Auftritten für das richtige Feierfeeling. Den Auftakt macht Don’t Touch Missy. Ab ca. 22:30 Uhr wird dann “Good News” aus dem Baden-Würtembergischen Neuenstein (Nähe Heilbronn) den Takt angeben. “Am Montag sind wir selbst dran”, erklärte Daniel Willing. Ab dem frühen Nachmittag wird das Grenzlandtambourcorps selbst mit ihrem musikalischen Repertoire die Zeltbesucher unterhalten.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

 

Schreibe einen Kommentar