Eine Chance für die zukünftige ärztliche Versorgung

Seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Stadt Isselburg mit der künftigen ärztlichen Versorgung in Isselburg. Aufgrund der Altersstruktur der derzeit ansässigen Hausärzte ist die ärztliche Versorgung der Bürger in den nächsten Jahren nicht gesichert.

In diesem Zusammenhang hat es jetzt eine wesentliche Änderung der Gesamtsituation dadurch gegeben, dass die Stadt Isselburg in das Förderverzeichnis der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) aufgenommen wurde. Dadurch ergeben sich erhebliche Fördermöglichkeiten für neue Arztsitze in Isselburg.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) teilte der Stadt Isselburg mit Schreiben vom 7. September mit, dass sie Ende August 2016 in das Förderverzeichnis der KVWL aufgnommen wurde. Damit kann die KVWL die Übernahme von hausärztlichen Versorgungsaufträgen finanziell fördern. Das betrifft beispielsweise die Übernahme einer Praxis, die Anstellung eines weiteren Hausarztes, oder auch die Eröffnung einer Filiale. In dem Schreiben der KVWL heißt es, dass zu den Fördermöglichkeiten ein zinsloses Praxisdarlehen in Höhe von 50.000 Euro für die Übernahme eines vollen Versorgungsauftrages gehört, egal ob in Zulassung oder Anstellung.

Darüber hinaus kann auch eine Umsatzgarantie erteilt werden. Dabei erhält der Nachwuchsarzt bis zu einem Jahr ein festes Honorar, auch wenn die Zahl der Behandlungsfälle den Durchschnitt in der Wachstumsphase nicht erreicht.

Ein Hausarzt, der sich in Isselburg niederlassen möchte, kann bei der KVWL Fördermittel beantragen. Dies gilt auch für Ärzte, die einen Kollegen hausärztlich in ihrer Praxis anstellen möchten.

 

Schreibe einen Kommentar