Jugenblasorchester siegt erneut in Doetinchem

Von der musikalischen Qualität des Isselburger Jugendblasorchester konnten sich letztens noch die begeisterten Besucher beim Weihnachtskonzert im Bürgerhaus Rees überzeugen. Und mit dem identischen Programm nahmen die jungen Musiker unter der Leitung von Guido Schrader am vergangenen Samstag am Jugendorchester Festival im niederländischen Doetinchem teil.

Das Isselburger Jugendblasorchester gewinn Wettstreit (Archivbild: Frithjof Nowakewitz)
Das Isselburger Jugendblasorchester gewinnt Wettstreit (Archivbild: Frithjof Nowakewitz)

Bei dem Wettbewerb setzten sich das JBO in der Kategorie “fortgeschritten” gegen vier weitere Orchester durch und durfte dann hochverdient aus den Händen von Musikschuldirektor Henk Lubberding die vom niederländischen Künstler Caspar ter Heerdt gegossene bronzene Siegertrophäe in Empfang nehmen. Und dies jetzt schon zum zweiten Mal in Folge, denn auch im vergangenen Jahr konnten die Isselburger den Wettstreit gewinnen.

Interessante Präsentation war gefragt

„Wie schon im Wohltätigkeitskonzert brachten wir die Werke „ Die Geschichte der Anne Frank“ mit Malte Stump, Solo-Violine, und den “Canon Brass Rock“ zu Gehör“, erklärte Schrader. „In diesem Wettbewerb ging es nicht allein um die möglichst perfekte musikalische Ausführung, sondern auch um eine besondere und möglichst interessante und originelle Art der Präsentation.“ So beließen es die Isselburger bei „Anne Frank“ nicht nur bei Tönen, sondern untermalten die teilweise dramatische Musik mit dazu passenden Bildern aus Anne Franks Leben.

Jury lobt die Musiker für den Klang, das Zusammenspiel und die Ausführung

Für das zweite Stück haben die Jugendlichen eigens eine Choreografie und weitere kleine Showelemente einstudiert. „Die Jury hat uns für unseren ausgezeichneten Klang gelobt, das Zusammenspiel als hervorragend bezeichnet und uns Komplimente für die musikalische Ausführung und die beeindruckende Präsentation gemacht“, freut sich Schrader.

Ricarda Häusler begeistert als Solistin

Weil ein Orchester kurzfristig abgesagt hatte, wurde das Jugendblasorchester gebeten, ein drittes Stück als Überleitung zur Preisverleihung außerhalb der Wertung zu spielen. So verabschiedete sich das Orchester mit der „Rhapsody for Flute“ von Stephen Bulla bei der die souveräne Solistin Ricarda Häusler auf ihrer Querflöte glänzen konnte.

Nach dem Konzert ist für die Jugendlichen und ihren Dirigenten vor dem Konzert: in der nächsten Probe am kommenden Samstag werden die neuen Stücken für das Frühlingskonzert, das am 17. April im Bürgerhaus in Rees stattfindet, ausgeteilt.

In diesem Zusammenhang machte Guido Schrader noch ein bisschen Werbung in eigener Sache. “Wer zwischen 14 und 24 Jahre alt und auf der Suche nach einem Blasorchester ist, kann gerne mal zum Schnuppern von 14 – 17 Uhr in die Isselburger Verbundschule kommen”.

Schreibe einen Kommentar