Werther Stadthalle ist startklar

Die Arbeiten in der Werther Stadthalle sind bis auf einige Kleinigkeiten abgeschlossen. Die Halle ist bezugsfertig. Platz ist für 150 Flüchtlinge.

IMG_8007_zimmer_total_bericht

Selbst das äußere Erscheinungsbild der Halle hat sich verändert. Drei normale und ein Doppelcontainer stehen auf dem Parkplatz vor der Halle. Dies sind die Unterbringungsmöglichkeiten für den Sicherheitsdienst und das DRK-Team, die beide rund um die Uhr anwesend sind.

Wenn man den Vorraum der Halle betritt, fällt sofort das große Banner ins Auge, dass an der Tür zur eigentlichen Halle prangt. In großen bunten Buchstaben steht darauf "Herzlich Willkommen" geschrieben.

IMG_8009_halle_zimmer_detail_klein_bericht36 Räume für 150 Flüchtlinge

In der Halle wurden mit Bauzäunen als Trennwände insgesamt 36 Räume eingerichtet. Es gibt welche, die haben zwei Doppelstockbetten. Aber auch an Familien wurde gedacht. So gibt es Räume, die haben jeweils drei Doppelstockbetten, sowie ein Kinderbett. Vor dem Thekenbereich in der Halle wurde mit Tischen und Stühlen der Raum für die Mahlzeiten geschaffen. In einem Waschraum stehen jeweils fünf Waschmaschinen und Wäschetrockner. Der ehemalige Geräteraum dient jetzt als Spielzimmer für die Kinder.

Die Versorgung der Flüchtlinge liegt in den Händen der EWIBO. Auch die Zubereitung der Speisen gehört zu ihren Aufgaben. Josef Goreta, Koch bei der EWIBO, versorgt mit seinen Mitarbeitern bereits zahlreiche andere Flüchtlingsnotunterkünfte.

Den Menschen gebührt ein großer Dank

Auf Saranda Delija, die bereits die Asylbewerber in Isselburg und Heelden betreut, hat nun mit der Betreuung der Flüchtlinge in Werth eine weitere Aufgabe erhalten. Sie bekommt aber auch in Werth die Unterstützung des Netzwerk Asyl. Hans-Gerhard Kaiser, Betriebsleiter der EWIBO, machte nochmal deutlich, dass ohne die große Unterstützung durch die Verwaltung und die Mitarbeiter des Bauhofs, aber auch vor allem durch ganz viele Privatleute, die Bewältigung der Aufgabe in so kurzer Zeit nicht machbar gewesen wäre. "Dafür", so Kaiser, "gebührt den Menschen hier ein ganz großer Dank".

Parkmöglichkeit ist stark eingeschränkt

Ordnungsamtsleiter Frank Schaffeld wies auf die ab sofort geänderten Parkmöglichkeiten auf dem Hallengelände hin. Das Parken auf dem Streifen gegenüber dem Halleneingang ist grundsätzlich verboten. Dies gilt auch für den Raum direkt vor dem Vereinsheim des SV Werth. Als Parkplatz kann nur der Streifen an der See-Seite genutzt werden. Hinweisschilder weisen auf die geänderte Situation hin. Auch der anwesende Sicherheitsdienst wird ein Auge auf die Parkplatzsituation haben.