Anholter Heimatverein plant Ausstellungen

Am vergangenen Sonntag fand im Pfarrheim am Steinweg die Mitgliederversammlung des Anholter Heimatvereins statt. Hierzu konnte die Vorsitzende Marianne Meyer etwa 85 Mitglieder begrüßen.

Marianne Meyer übernimmt den Vorsitz beim HV Anholt von Alfred Berger (links)
Marianne Meyer (Archivbild)

Nach einer kurzen Einführung in die Tagesordnung erstattete der stellvertretende Vorsitzende Gerhard Krause den Jahresbericht über das Jahr 2014 und die Kassenwartin Cilly Achterhoff den Kassenbericht. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde dem Vorstand auf Antrag von Josef Clodius Entlastung erteilt.

Auf eigenen Wunsch schied Hans Hermann Helmes nach neun Jahren Tätigkeit als Beisitzer aus dem Vorstand aus. Die Vorsitzende bedankte sich für seine Arbeit und hob besonders seine stets gezeigte Hilfsbereitschaft hervor: „Du warst immer da, wenn irgend etwas zu erledigen und Not am Mann war“.

In einem Ausblick auf das kommende Jahr ging Marianne Meyer auf die Ausstellungsvorhaben des Heimatvereins ein. Im Mai ist eine Ausstellung über Anholt vom Ende des 2. Weltkrieges bis zur kommunalen Neugliederung 1975 geplant, im September eine weitere Ausstellung im Rahmen des Niederländischen Tages des Offenen Monuments, der in diesem Jahr unter dem Motto „Kunst und Handwerk“ steht. Für beide Ausstellungen werden noch Exponate aller Art gesucht.

Der Jahresausflug im September wird, wie Theo Gasseling mitteilte, diesmal nach Deventer führen. Bei den beliebten Radtouren wird in diesem Jahr am 14. Juni eine von Marianne Meyer humorvoll bezeichnete „Langschläfertour“ angeboten. Statt um 8 geht`s erst um !0 Uhr los, dafür ist die Tour aber als Ganztagestour geplant. Die Vorbereitung liegt in den Händen von Rolf Bollwerk, der dabei von Theo Gasseling unterstütz wird.

Nach Schluss der Tagesordnung sahen die Teilnehmer eine Diaschau von Sepp Aschenbach über „Anholt – gestern und heute“, die Anlass zu manchen Gesprächen über die „alte Zeit“ gab.

Der Abend wurde von Günter Rösen musikalisch begleitet, der die Teilnehmer immer wieder zum Mitsingen aufforderte.

Schreibe einen Kommentar