Bürgerschützenverein geht neue Wege

Die Zeichen der Zeit, sprich Mitgliederschwund, gehen auch am Anholter Bürgerschützenverein nicht vorbei. Und das Finanzamt tut es auch nicht. Der Vorstand hat beschlossen, neue Wege zu gehen, um das finanzielle Gleichgewicht des Vereins zu bewahren.

Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung des Bürgerschützenvereins Anholt, die am vergangenen Freitag stattfand, versprach nichts Außergewöhnliches. Neben dem Geschäftsbericht und den Berichten zur Finanzlage standen noch Ergänzungswahlen zum Offizierskorps und die Auszeichnungen der Sieger des Kompanieschießens auf dem Programm.

geldDer Fiskus macht Steuern geltend

Den Geschäftsbericht für das Jahr 2014 verlas Geschäftsführer Andreas Fonteyn. Und schon dort war die finanzielle Situation des Vereins ein Thema. Auch Präsident Detlef van Dellen ging in seinem Kassenbericht darauf ein. Er verkündete, dass die Bilanz 2014 ein Minus auswarf. Dies habe, so van Dellen, mit Forderungen des Finanzamtes zu tun.

Der Verein erwirtschaftet Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und aus Veranstaltungen, sowie Gelder von Sponsoren. Die Mitgliedsbeiträge sind steuerfrei. Die übrigen Einnahmen hingegen sind steuerpflichtig. Und dies wurde im Jahr 2014 geltend gemacht, so dass der Verein eine erhebliche Summe an das Finanzamt überweisen musste. Die Summe liegt bei ungefähr 1.500 Euro. Der Betrag wird auch in den kommenden Jahren fällig werden, so dass die Vereinskasse stärker belastet wird. Wie van Dellen erklärte, sind die Möglichkeiten, weitere Sponsoren zu gewinnen, sehr begrenzt. Als Alternative bleibt dann nur, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Andreas Fonteyn bekräftigte, dass eine Erhöhung auf Dauer notwendig wird, um die "erforderliche Zukunftssicherheit beizubehalten".

Frühlingsfest ist am 21. März

Ein erster Schritt, um einerseits Geld einzusparen und andererseits auch welches zu erwirtschaften, war, das Frühlingsfest von der Mitgliederversammlung zu trennen. Und dies sowohl aus wirtschaftlichen, als auch geselligen Gründen. "Für die Frauen war die Versammlung eher langweilig, da es sich um Vereinsangelegenheiten handelte. Deshalb sind beim Frühlingsfest am gleichen Abend auch immer weniger Frauen dabeigewesen", erklärte Detlef van Dellen. Dies soll jetzt anders werden. Beim Frühlingsfest, dass am 21. März ab 19:30 Uhr in der Museumsscheune Daniels stattfindet, geht es nur darum, in gemütlicher Atmosphäre zu feiern. "Es würde mich freuen, wenn dann auch wieder die Frauen dabei sind", meinte Präsident van Dellen. Zu der Veranstaltung sind nicht nur die Vereinsmitglieder, sondern alle Schützen und Nicht-Schützen, sowie alle Anholter, aber auch alle Nicht-Anholter eingeladen.

Gewählt wurde im Laufe der Versammlung auch. Das Offizierskorps hat mit Jan und Tim van Hal, sowie Raphael Mäteling und Markus Bruns vier neue Mitglieder, die von der Versammlung einstimmig gewählt wurden.

V.l.: Guido Schmeink, Michael Strauß, Detlef van Dellen, Benny Kempkes, Josef Willing, Hubert Brandkamp, Carsten Bruns, Michael Weise, Udo Weßling, Carsten Meyer
V.l.: Guido Schmeink, Michael Strauß, Detlef van Dellen, Benny Kempkes, Josef Willing, Hubert Brandkamp, Carsten Bruns, Michael Weise, Udo Weßling, Carsten Meyer (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Sieger wurden ausgezeichnet

Ausgezeichnet wurden die erfolgreichen Schützen des Kompanieschießens. Insgesamt 132 Schützen nahmen an dem Schießen im Oktober 2014 teil. Sieger wurde die erste. Kompanie. Es folgten auf den Plätzen die zweite und dritte Kompanie und die Offiziere. Udo Weßling sicherte sich mit 179 Ringen den Offiziers- und Präsidentenpokal. Hubert Brandkamp (I. Kompanie) sicherte sich den Kompaniepokal. Die Ehrung der Jubilare findet am kommenden Schützenfest-Samstag statt.

Mitglieder diskutierten über Einnahmemöglichkeiten

Unter dem Punkt "Verschiedenes" diskutierten die Versammlungsteilnehmer über die finanziellen Möglichkeiten, die dem Verein bleiben. Beitragserhöhung und/oder Sponsorensuche? Einige Anwesende plädierten dafür, den Beitrag zu erhöhen. Sie befanden, dass dies die einzige Möglichkeit für den Verein sei, die Einnahmenseite selbst zu steuern. Alle anderen Möglichkeiten liegen nicht in der Hand des Vereins. Sponsoren müssten auch wirtschaftlich denken und abwägen, ob sie sich aufgrund der Geschäftslage ein Sponsoring weiterhin leisten können.

Für den Anholter Bürgerschützenverein steht in diesem Jahr ein Jubiläum an. Der Verein besteht 175 Jahre. Besonders gefeiert werden soll das Jubiläum aber nicht. "Vielleicht feiern wir 2018 das 525-jährige Bestehen des Anholter Schützenwesen", erklärte Detlef van Dellen.

HinweisAm 8. und 9. Mai findet auf der Schießsportanlage an der Schneidkuhle das diesjährige Frühjahrspreisschießen statt

Schreibe einen Kommentar