Ehrungen, Beförderungen und Abschied beim Löschzug Anholt

Gestern fand im Gerätehaus an der Adolf-Donders-Allee die Jahreshauptversammlung des Löschzuges Anholt statt. Im Mittelpunkt standen Beförderungen, Ehrungen und ein Abschied.

Nach der Begrüßung durch Löschzugführer Oliver Kiefmann wurde deutlich, wer sich demnächst aus dem aktiven Feuerwehrleben zurückziehen will. Kiefmanns Stellvertreter Heinrich Jansen kündigte seinen 28. und gleichzeitig letzten Jahresbericht an. Daraus ging hervor, dass der Löschzug im Jahr 2014 insgesamt 69 Einsätze hatte. Davon waren 9 Brandeinsätze, 46 Einsätze des Einsatzleitwagen und 14 Hilfeleistungen zu bewältigen. Im Prinzip bewegten sich die Einsatzzahlen auf dem Niveau von 2013.

Befördert, geehrt, verabschiedet - alle auf einem Bild (Foto: Frithjof Nowakewitz)
Befördert, geehrt, verabschiedet - alle auf einem Bild (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Ehrungen und Beförderungen

Stadtbrandmeister Jürgen Großkopf, der im Übrigen ebenfalls seinen Abschied vom aktiven Dienst angekündigt hatte, nahm dann einige Ehrungen und Bevörderungen vor. So wurden Florian Lauer, Florian Uhlenbrock und Christian Spiekers-Müller zum Feuerwehrmann ernannt. Alle Drei erhielten zudem das Leistungsabzeichen in Bronze. Das Leistungsabzeichen in Silber erhielten Marek Tiemessen und Tim Wessels. Bernd Halsbenning, Peter Hackfort und Tobias Terhorst dürfen ab sofort das Leistungsabzeichen in Gold tragen.

Steffen Meyer wurde zum Unterbrandmeister befördert. Eine Stufe weiter ist Marcel Gronau, der jetzt den Dienstgrad eines Oberbrandmeisters führt. Zum Brandoberinspektor wurde Löschzugführer Oliver Kiefmann ernannt.

Eine besondere Ehrung erfuhr Herbert Vallee, der für seine 50-jährige Zugehörigkeit zum Löschzug Anholt ausgezeichnet wurde.

Heinrich Jansen (rechts) wurde von Jürgen Großkopf verabschiedet (Foto: Frithjof Nowakewitz)
Heinrich Jansen (rechts) wurde von Jürgen Großkopf verabschiedet (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Heinrich Jansen ist seit 41 Jahre Mitglied des Löschzuges Anholt

Genau Heute vor 41 Jahren, also am 6. Januar 1973 trat Heinrich Jansen in die Anholter Feuerwehr ein. Gestern kündigte er an, seine Position des Stellv. Löschzugführer aufgeben zu wollen. "Ich werde dieses Jahr 60 Jahre, da ist es Zeit, aufzuhören", begründete Jansen seinen Entschluss. Jürgen Großkopf erinnerte an viele gemeinsame Erlebnisse. Hier stand besonders der erste gemeinsam erstellte Dienstplan im Focus. "So einen Dienstplan habe ich seitdem nie wieder erstellt", erklärte Großkopf unter dem Gelächter der Kollegen. Gemeint war wohl, dass an dem besagten Sonntag in Jansen´s Wohnzimmer nach Kaffee und Kuchen wohl auch einige Fläschen Bier eine Rolle spielten. Ganz auf´s Altenteil will sich Jansen, der mit Standig Ovationen von den Kameraden verabschiedet wurde, aber noch nicht zurückziehen. Bei Bedarf will er weiterhin als Aktiver zur Verfügung stehen. Mit Carsten Engenhorst steht auch schon der Nachfolger von Heinrich Jansen als Stellv. Löschzugführer fest.



Schreibe einen Kommentar