Besuch aus Chile in der Verbundschule

Manchmal können sich Gegebenheiten realisieren, wenn man den Freund eines Freundes kennt. So ist es in diesem Fall auch. Im Rahmen einer dreiwöchigen Forschungsreise nach Europa sind Mariela Casas und René Reyes aus Osorno auch in Isselburg zu Gast. Osorno ist eine Stadt im Süden Chiles. Aber wieso sind die beiden Chilenen ausgerechnet nach Isselburg gekommen?

Von links: Oliver Tornow, Marela Casas, René Reyes (Foto: Frithjof Nowakewitz)
Von links: Oliver Tornow, Marela Casas, René Reyes (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Schulleiter Oliver Tornow war drei Jahre von 1999 bis 2002 in Osorno. Dort hat Tornow am Instituto Alemán de Osorno, der dortigen deutschen Schule unterrichtet. Ein chilenischer Freund Tornow´s ist auch ein guter Bekannter von Mariela Casa und René Reyes. Der stellte dann auch den Kontakt zwischen den beiden Chilenen und Tornow her. Die Verständigung fällt leicht, weil der Schulleiter spanisch spricht. Außerdem spricht René Reyes, der vor rund 22 Jahre in Karlsruhe studierte, immer noch gut deutsch.

Die beiden Gäste aus Chile informieren sich in Spanien und Deutschland über die Ausbildung von Grundschullehrern und Erziehern. Ziel dieser Informationsreise ist es, den Ausbildungsstandart aus Europa auf die Möglichkeiten der chilenischen Universitäten zu übertragen. Um dies zu erreichen, wurde in Chile eine "Udedoc" gegründet, was so etwas wie eine Vereinigung ist. Ein Büro dieser Vereinigung ist auch in Düsseldorf ansässig. Da war der kurze Trip der beiden chilenischen Wissenschaftler nach Isselburg naheliegend.



Schreibe einen Kommentar