Stadtlohner helfen beim Isselburger Besentag

Bevor es nach draußen geht, decken sich die "Müllsammler" mit Säcken und Handschuhe ein
Bevor es nach draußen geht, decken sich die “Müllsammler” mit Säcke und Handschuhe ein

Heute fand der achte Isselburger Besentag statt. Angemeldet hatten sich hierzu 14 Vereine und Organisationen, sowie drei Privatpersonen. Insgesamt waren 152 Personen unterwegs, um das wegzuräumen, was verantwortungslose Zeitgenossen in der freien Natur entsorgen. 

Solche Aktionen gehen nur, wenn sich viele Menschen zur Teilnahme bereit erklären. Außerdem kosten solche Aktionen natürlich auch immer Geld. Deshalb ist Martina Hünting, die den Besentag orgnisiert, auch immer froh, dass es Firmen gibt, die durch ihren oft kostenlosen Beitrag solche Aktionen erst möglich machen. Dazu gehört die Firma Remondis, die Getränke und das Material, wie Müllsäcke, Handschuh und die Container kostenfrei zur Verfügung stellt. Berechnet werden nur die reinen Abfuhrkosten. Und auch der Partyservice Mäteling engagiert sich seit dem ersten Besentag. Das Essen, das den Sammlern zum Ende der jeweiligen Aktion serviert wird, liefert die Firma Mäteling zu einem stark vergünstigten Preis. Heute gab es mit einer Gulaschsuppe und einer Kartoffelsuppe zwei Gerichte zur Auswahl.

Besuch aus Stadtlohn hilft mit

Der DRK-Ortsverein Isselburg beteiligt sich seit Anbeginn der Aktion. Dies war auch heute so. Allerdings hatten sie schon vor längerer Zeit ein Treffen mit ihren Kollegen aus Stadtlohn geplant. Die erklärten sich kurzerhand dazu bereit, an der Aktion teilzunehmen. So waren denn auch die Rot-Kreuzler mit 30 Teilnehmern die stärkste Gruppe. Stark vertreten waren auch das Vehlinger Tambourcorps (25) und die Werther Jugendfeuerwehr(25). Der Heimatkreis Isselburg, bzw. dessen Mitglieder hatten ihren Besentag bereits vor zwei Wochen. Da hatten zahlreiche Mitglieder den Weg zwischen Friedhof und Issel nicht nur vom Müll befreit, sondern mit Hacke, Harke, Schaufel und Besen auch gereinigt.

Zum Ende des Besentages kamen ungefähr 14 m³ Müll zusammen. Mit dabei waren auch wieder jede Menge alter und illegal entsorgter Reifen. Im Anholter Dwarsefeld fanden die Sammler einen Haufen Bauschutt. An anderer Stelle wurde auch eine Bankcard gefunden. Martina Hünting konnte insgesamt von einer freundlichen Entwicklung sprechen. Im vergangenen Jahr waren es bei etwa gleicher Teilnehmerzahl noch rund 17 m³ angefallener Müll.

Mit dabei waren heute folgende Vereine und Organisationen:

Verein / Organisation Personen
Naturschutzbund (NABU) 2
SPD-Fraktion 6
HV Anholt / IG Anholt 10
SV Werth 12
Tambourcorps Vehlingen 25
Islamische Gemeinde 12
Bündnis 90 / Die Grünen 6
Werther Knappen 8
Jugendfeuerwehr Werth 25
Kath. Frauengemeinschaft Isselburg 2
St. Quirinus Schützenbruderschaft Vehlingen 5
CDU-Fraktion 6
DRK/Jugendrotkreuz Isselburg u. DRK Stadtlohn 30
Privat 3

Schreibe einen Kommentar