Der Park der Wasserburg leuchtet gelb

Die Wasserburg Anholt gehört zu den schönsten Schlössern im westlichen Münsterland. Dies ist in vielen Büchern über Schlösser und Burgen nachzulesen. Dem aufmerksamen Leser wird aber sicherlich der Widerspruch mit der Bezeichnung auffallen. Handelt es sich nun um eine Burg oder ein Schloss. Bei Wikipedia ist nachzulesen, dass die Wasserburg, auch wenn sie so genannt wird, in Wirklichkeit ein Schloss ist. Ob es sich nun um eine Burg oder ein Schloss handelt, ist an dieser Stelle aber vollkommen unwichtig. Denn, nennen wir sie jetzt mal so, die Wasserburg hat einen Park, der gerade in der Frühlingszeit eine Fülle von Eindrücken vermittelt.

Auf rund 34 ha findet man dort alten Baumbestand, viel Wasser, noch mehr Grünflächen und wohl hunderttausende unterschiedlichster Blumen. Und gerade jetzt präsentiert sich den Besuchern ein Meer in Gelb. Die Narzissen blühen. Die schlosseigene Gärtnerei versichert, dass es sich um mehr als zehntausend handelt. Das Auge kann sich gar nicht sattsehen an den leuchtend gelben Rabatten.

_collage_bericht

Zwei Wanderstrecken mit unterschiedlicher Länge laden zum Spaziergang ein. Zahlreiche lauschige Plätze mit Sitzbänken unter Bäumen oder zwischen Blumenbeeten machen es den Besuchern leicht, die Ruhe zu genießen. An dieser Stelle soll die Tierwelt nicht vergessen werden, denn zahlreiche Enten, Gänse und Schwäne bevölkern vor allem Seen und Gräben.

Der Park der Wasserburg, also der Schlosspark, bietet eben etwas für Auge und Seele. Gerade jetzt, wo die Natur sozusagen explodiert, wo Knospen an Bäume und Sträucher täglich größer werden und wo zig tausende Narzissen leuchtend gelb blühen, kann man als Besucher Ruhe und Erholung finden. Wer Glück hat, trifft bei seinem Parkbesuch vielleicht mit Fürst Carl-Philipp zu Salm-Salm sogar den Hausherren auf seinem Spaziergang.

Das Museum ist eines der größten in Nordrhein-Westfalen

Freilich ist der Park nicht das einzige Highlight der Wasserburg Anholt. Im Museum findet man Kunstschätze aus verschiedensten Jahrhunderten. Die Kunst, die Vielfalt und der Prunk des 17. und des 18. Jahrhundert sind im Paradesaal, Marmorzimmer, Rittersaal und Grünen Saal in Form von Bildern,Wandteppichen und Ledertapeten festgehalten. Eine Bibliothek mit mehr als tausend Werken, zahlreiche Waffen und Münzen, die Hofküche (15 Jh.), der Speisesaal, das Raritätenkabinett, sowie der dicke Turm mit Rüstkammer und Verlies runden das Museum, das zu den ältesten und größten Museen in Nordrhein-Westfalen zählt, ab.

Und wer die Wasserburg und die nahe Umgebung, in der es noch viele Sehenswürdigkeiten und Erholungsmöglichkeiten gibt, über ein ganzes Wochenende besuchen möchte, der findet im Romantik-Park-Hotel der Wasserburg nicht nur kulinarische Köstlichkeiten, sondern auch eine exclusive Übernachtungsmöglichkeit.Gerade das bevorstehende lange Osterwochenende lädt zu einem mehrtägigen Besuch auf der Anholter Wasserburg ein.



Schreibe einen Kommentar