Das Isselburger Blasorchester lädt zum Weihnachtskonzert

Am Sonntag, den 23. Dezember findet um 16 Uhr  in der Stadthalle Werth das traditionelle Weihnachtskonzert des Isselburger Blasorchesters e.V. statt.  Annähernd 150 Musikerinnen und Musiker präsentieren ein abwechslungsreiches Musikprogramm.  

Das Vororchester der Musikschule unter der Leitung von Ralf Schmittkamp eröffnet das Konzert mit dem Stück „Ceremony, Chant and Ritual“ des amerikanischen Komponisten David Shaffer, dass einen kraftvollen, einen energischen und auch einen gefühlvollen Teil beinhaltet. Die jüngsten Musiker verabschieden sich mit dem Stück „Leuchtfeuer“ komponiert von Kurt Gäble, dass die schöne Methapher der Leuchtfeuer als Orientierungspunkte in der Seefahrt auch auf das alltägliche Leben zu übertragen scheint.

Mit „Valerius Variations“ arrangiert durch Philipp Sparke übernimmt das Jugendblasorchester unter der Leitung von Guido Schrader die Bühne und präsentiert darin eine Melodie, die bereits seit dem 16. Jahrhundert immer weiter transportiert wurde. Der Solist Kai Dunkerbeck stellt mit der „Rhapsody für Euphonium and Concert Band“ komponiert von James Curnow unter der Leitung von Guido Schrader sein Können unter Beweis. Unter der Leitung von Martin Alofs nimmt das Jugendblasorchester das Publikum im Anschluss mit dem Stück „Flight of the Piasa“ von Robert Sheldon mit auf die Reise zu den Ureinwohnern Amerikas und beschreibt, wie sich der majestätische Sagenvogel über die unberührten Wälder erhebt. Unter der Leitung von Guido Schrader verabschiedet sich das Jugendblasorchester mit der Originalkomposition für Blasorchester „Slavia“ des belgischen Komponisten Jan van de Roost.

Den Abschluss macht das Isselburger Blasorchester. Unter der Leitung von Wolbert Baars präsentiert das Blasorchester „Fantasia in G“ von Timothy Mahr aus dem Jahr 1983, das von Ludwig van Beethovens „Freude schöner Götterfunken“ inspiriert wurde. Mit „Yosemite Autumn“ von Marc Camphouse wird dem Publikum die unbeschreibliche Schönheit, aber auch die raue Seite der Natur im amerikanischen Yosemite Nationalpark nahe gebracht. Unter der Leitung von Ralf Schmittkamp präsentiert das Isselburger Blasorchester „The Wizzard of Oz“ arrangiert durch James Barnes und läd mit der wohl bekanntesten Melodie des Musicals „Over the rainbow“ zum träumen ein. Das Isselburger Blasorchester bleibt auch im letzte Stück in der Welt der Magie und präsentiert unter der Leitung von Wolbert Baars abschließend die bekannten Kinofilm Melodien der „Harry Potter Symphonic Suite“ komponiert von John Williams.

Das Konzert endet mit einem gemeinsamen weihnachtlichen Finale. Der Eintritt ist frei, der Verein bittet wie in jedem Jahr um Spenden.“

Archivfotos IL



Schreibe einen Kommentar