Isselburg….da ist Musik drin

Ein Aushängeschild von Isselburg, hier besonders von Alt-Isselburg, ist die Blasmusik mit ihrer über hundertjährigen Tradition. Dies wird seit einigen Wochen auch vielen Besuchern Isselburgs deutlich, wenn sie über die Werther Straße in die Stadt fahren. Skulpturen im Kreisverkehr weisen auf Isselburg als Stadt der Musik hin.

Was lange währt, wird endlich gut! Das Sprichwort hat sich in diesem Fall bewahrheitet. Als im August 2000 das Volksbankgebäude an der Werther Straße  eingeweiht wurde, gehörten auch Horst Lackermann und Heinz Streuff als Vorsitzender des Blasorchesters zu den Gratulanten. Horst Lackermann übergab bei dieser Gelegenheit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Emmerich-Rees, Rolf Albring eine kleine Trommlerskulptur. Hierbei kam man überein, auch in Alt-Isselburg eine Skulptur durch die Volksbank aufstellen zu lassen. Die Zusage durch Albring kam sofort. Jedoch müsste zuvor ein geeigneter Standort gefunden werden. Der war jedoch über Jahre hinweg nicht in Sicht und das Vorhaben verschwand zunächst in der Schublade.

Erst als der Kreisverkehr an der Werther- Ecke Danziger Straße fertiggestellt war, kam wieder Leben in das Vorhaben.Paul Biermann vom Heimatkreis Isselburg hatte die Idee, die Skulpturen innerhalb des Kreisverkehrs aufzustellen. Mit dieser Idee konnte sich auch Heinz Streuff als Vorsitzender des Blasorchesters sehr schnell anfreunden. Nun konnte man in konkrete Planungen einsteigen. Entwürfe wurden in Form von Scherenschnitten und Modellen erstellt. Eingebunden in die Planungen waren von Anfang an die Verwaltung und, da die Werther Straße eine Kreisstraße ist, auch der Kreis Borken. Paul Biermann vom Heimatkreis Isselburg und Heinz Streuff vom Isselburger Blasorchester machten deutlich, dass die ganze Aktion eigentlich nur funktioniert hat, weil beide Vereine Hand in Hand sehr produktiv miteinander gearbeitet haben.

Gut Ding will Weile haben! Noch so ein Sprichwort. Aber auch das passte. Denn die Planungen, Entwürfe, die ständig verfeinert wurden, das Verfahren mit dem Kreis, gesetzliche Auflagen und vieles mehr dauerte seine Zeit. Im Juni diesen Jahres war es dann soweit. Die Fundamente für die insgesamt fünf Skulpturen konnten gegossen werden. In einem aufwendigen Verfahren, bei dem Achim Evers eine entscheidende Rolle spielte, wurden die vier Musiker-Skulpturen und der Turm angefertigt. Die Musikersilhouetten beruhen übrigens auf derzeit aktive Musiker. Im August erfolgte dann die Montage der einzelnen Stücke. Pflasterung und Begrünung schlossen sich an. Die letzten Arbeiten werden derzeit ausgeführt.

Am Freitag, dem 28. September, findet nun um 18 Uhr die feierliche Einweihung statt. Es wird kein großer Festakt, eher soll es klein, fein und gemütlich zugehen. Das Isselburger Blasorchester wird selbstverständlich musikalisch dabei sein, auch der Gesangschor des Blasorchesters wird sich präsentieren. Eine Abordnung der Verwaltung wird ebenfalls dabei sein. Vom ersten Anstoß durch Horst Lackermann bis zur Fertigstellung sind zwölf Jahre vergangenen. Was lange währt, wird endlich gut!

HINWEIS: Die Danziger Straße wird für den Autoverkehr am Kreisverkehr ab Freitag Nachmittag gesperrt, da sich dort das bunte Treiben abspielen wird. Nach der Veranstaltung wird die Sperrung aufgehoben.

Foto: Privat

Schreibe einen Kommentar