Europäischer Denkmaltag – Tourismuswerbung mal anders

Anholt stand am Samstag wieder mal im Fokus der Radtouristen. Eigentlich hätte alles passen können. Das Wetter war optimal. Freier Eintritt zum Park der Wasserburg. Die Gastronomiebetriebe hatten sich auf einen großen Ansturm eingestellt. Nur die Touristinfo schien nicht ganz auf dem Laufenden gewesen zu sein.

Am Samstag Vormittag war das Büro noch mit Bernhard Barking besetzt. Einen besseren Kenner Anholter Geschichte hätte man auch nicht finden können. Ab Mittag standen die mehr als zahlreichen Radtouristen dann aber vor verschlossener Tür. Das ist in etwa so, als ob eine Eisdiele, vielleicht noch die Einzige am Ort, bei hochsommerlichen Temperaturen ihre Türen zu lässt. Verständnis hatten die Radtouristen dafür in der Mehrzahl nicht. Da gibt es einen Tag, der grenzüberschreitend in der Presse beworben wird und die eigentlich zuständige Stadtverwaltung scheint diesen Tag zu verschlafen. Anders kann man sich diese Fehlplanung kaum erklären. Wenn schon das Büro mangels Personal nicht besetzt werden konnte, wäre zumindest ein Hinweis zum nahe liegenden Heimathaus sinnvoll gewesen. Dort waren Mitglieder des Anholter Heimatvereins zugegen. Tourismus, vor allem der Radtourismus wird auf zahlreichen Messen im In- und Ausland durch die Touristinfo beworben. Dann sollte es auch möglich sein, mit Personal vor Ort, auch an einem Samstag Nachmittag, die zahlreichen Touristen entsprechend zu betreuen.

Auf der Rathaustreppe war alles im "grünen Bereich"

Auch der Besitzer des Anholter Rathaus schien nichts von dem Denkmaltag und dem damit verbundenen Besucherstrom zu wissen. Ansonsten wäre es ihm sicher möglich gewesen, das wildwachsende Grünzeug von den Treppenstufen zu entfernen. In diesem Fall war der "grüne Bereich" nicht der, den man sich bei dem Begriff vorstellt. Einen guten Eindruck haben die Touristen von ihrem Besuch in Anholt nur mitgenommen, wenn sie den Bereich des Marktes und des Rathauses ausgespart haben. Fazit: Kontraproduktiver kann Tourismuswerbung nicht sein.



Schreibe einen Kommentar