Überfallopfer bewies Mut und Leichtsinn gleichermaßen

In der vergangenen Nachkam es um kurz nach Mitternacht zu einem ungewöhnlichen Raubdelikt. Dabei bewies ein 54-jähriger Isselburger Mut und Leichtsinn gleichermaßen. 

Der Geschädigte war gegen Mitternacht auf der Adolf-Donders-Allee in Richtung Kapellendeich unterwegs. Als er nach links auf die Straße “Am Schievegraben” abbiegen wollte, kam ihm ein Pkw, in dem die beiden Täter saßen,  aus Richtung Kapellendeich entgegen. Da der Pkw sehr langsam fuhr, bog der Geschädigte vor diesem nach links ab. Der Pkw folgte ihm in das Wohngebiet. Als der Geschädigte seinen Pkw (Mercedes Limousine) auf der Garagenauffahrt abstellte, fuhren die Täter zunächst weiter. Sie wendeten jedoch, hielten gegenüber dem Wohnhauses des Geschädigten an, stiegen aus und gingen auf den Geschädigten zu.

Einer der Täter bedrohte den 54-Jährigen mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe der Fahrzeugschlüssel. Der Geschädigte warf den Schlüssel in den Vorgarten, woraufhin sich die Täter auf die Suche nach dem Schlüssel machten. Da sie den Schlüssel nicht fanden, gingen sie erneut auf den Geschädigten und entrissen diesem das Mobiltelefon. Anschließend fuhren die Täter mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Kapellendeich/Regniet davon.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Ca. 185 cm groß, dunkel gekleidet, einer der Täter sprach deutsch mit niederländischem Akzent. Beide hatten sich mit Sturmhauben maskiert. Bei dem Fahrzeug der Täter handelt es sich vermutlich um einen dunklen 5er-BMW mit großem Hubraum und niederländischen Kennzeichen. Tatzusammenhänge mit ähnlichen Taten (30.12.11 in Mehrhoog, 07.01.12 in Rhedebrügge und Anholt) schließt die Polizei nicht aus. Hinweise nimmt die Kripo der Kreispolizeibehörde in Borken unter 02861-9000 entgegen.

Schreibe einen Kommentar