Heimatverein Werth feierte sein 25-jähriges Bestehen

Friedhelm Scheewel gehörte zu den Gründungsmitglieder des Werther Heimatvereins

Der Heimatverein Werth feierte gestern seinen 25. Geburtstag. Viele der mehr als 500 Mitglieder, sowie Gäste aus Politik, Verwaltung und Nachbarvereine waren bei der Feier in der Werther Stadthalle dabei. 

Geschäftsführer Gerd Heidemann begrüßte zunächst die Gäste. Die Vorsitzende Annelore Blecking ließ in ihrer anschließenden Rede das Vierteljahrhundert Revue passieren. Viel sei geschafft worden. Und dafür haben ganz viele Leute viel Herzblut und Zeit investiert. Hierfür dankte die Vorsitzende. Mit Klaus Dieter Spaan und Friedhelm Scheewel waren auch zwei dabei, die einen wesentlichen Anteil an der Gründung des Vereins hatten.

Klaus Dieter Spaan erklärte als Vertreter des Bürgermeisters, dass nach der kommunalen Neuordnung Werth die Bedeutungslosigkeit drohte, zumal sich Werth nach den Vorgaben überregionaler Planungen nicht mehr entwickeln sollte. Der Ortsteil war in der Stadt Isselburg kein Siedlungsschwerpunkt . Die Gründung des Heimatvereins habe diesem entgegengewirkt. In diesem Zusammenhang dankte Spaan Friedhelm Scheewel, der in “seiner ihm eigenen Bescheidenheit und Zurückhaltung diesen Verein zu einer Blüte geführt hat”.

Nach dem offiziellen Teil ging es in die gemütliche Runde. Ein Kuchenbuffet der Superlative lud zum ausgiebigen Schlemmen ein. Mit Musik des Werther Tambourcorps und Manfred Klafki, sowie Darbietungen der Volkstanzgruppe und der Theatergruppe wurden die 280 Besucher unterhalten.

Schreibe einen Kommentar