Erste Eheschließung im Werther Rathaus

Es ist vollbracht. Jedenfalls fast. Alois Scholten, Besitzer des Werther Rathauses, hat sein Versprechen wahr gemacht und das historische Gebäude von grundauf saniert. Innen fehlen nur noch die hölzernen Treppenstufen, die in den Kellerraum führen. Dort befinden sich auch die fertiggestellten Toilettenräume. Scholten hofft, dass die Stufen von dem beauftragten Werther Unternehmer in Kürze geliefert und montiert werden. "Dann muss im Frühjahr von außen nur noch ein neuer Anstrich  aufgetragen werden, dann ist alles fertig", erklärte Scholten mit sichtbarer Zufriedenheit. 

Der obere große Raum wird seit der Fertigstellung nicht nur für Versammlungen genutzt. Am vergangenen Freitag fand dort eine fast schon historisch zu nennende Veranstaltung statt. Erstmalig in der Geschichte des Rathauses wurde dort ganz offiziell eine Eheschließung vollzogen. Und das wird sicher auch nicht die letzte gewesen sein. Der Isselburger Traukalender soll zukünftig nämlich neben der Wasserburg Anholt nun auch das Werther Rathaus als Stätte für Eheschließungen vorsehen.

Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass in dem Rathaus ein echtes Werther Mädel in den Ehehafen steuerte. Britta Radstaak, Tochter des vor kurzem verstorbenen Adolf Radstaak, heiratete ihren langjährigen Lebensgefährten.



Schreibe einen Kommentar