Der alte Vorstand ist auch der neue – Mitgliederversammlung beim DRK

Von links: Dr. Stefanie Krause, Franz Brömmling, Angelika Nienhaus, Barbara Etringer, Verena Derrez, Annegret Zeus, Joachim Juttner, Fritz Ernst

Am vergangenen Samstag fand im Kath. Jugendheim in Werth die Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Isselburg statt. Hierbei standen neben zahlreichen Ehrungen auch Neuwahlen des Vorstandes an.

Die Vorsitzende des Ortsvereins, Dr. Stefanie Krause, führte durch die Versammlung. Nach der Begrüßung erfolgte zunächst der Bericht von Barbara Etringer aus der Rotkreuzgemeinschaft. Hierbei verwies sie auf die zahlreichen und ständig steigenden Einsätze der Schnelleinsatzgruppe (SEG) in Verbindung mit der Feuerwehr. Zusätzlich wurden einige Sanitätsdienste in und um Isselburg, sowie regelmäßige San-Dienste in der Arena auf Schalke absolviert. Natürlich geht es nicht ohne Weiterbildung. Aber das DRK bietet auch selbst eine große Auswahl an Themen und Referenten zur Information und Weiterbildung an.

Anngegret Zeus berichtete aus dem Bereich Soziales und Gesundheit. Schwerpunktmäßig ging es in ihrem Bericht um die angebotene Wassergymnastik, an der 15 Gruppen mit jeweils 15 Teilnehmern und Teilnehmerinnen beteiligt sind. Insgesamt 25 Teilnehmer sind bei der Seniorengymnastik aktiv, während sich 8 Teilnehmer lieber der gelenkschonenden Gymnastik widmen. Außerdem berichte Anngegret Zeus vom unterhaltsamen, wenn auch anstrengenden Jahresausflug nach Koblenz.

Franz Brömmling widmet sich mit Hingabe der Blutspende. Auch wenn er von einer steigenden Anzahl von Blutspendern berichtete, wies er dennoch auf die Notwendigkeit hin, dass dies gesteigert werden müsse. “Statistisch spenden 13 Prozent der Bevölkerung Blut. Wo sind die anderen 87 Prozent und was machen die, wenn sie aufgrund von Operationen oder Unfällen Blut benötigen”, fragte Brömmling eindringlich. Er wünschte sich, dass aufgrund der Blutknappheit wesentlich mehr Bürger zur Blutspende bereits sind und warb darum, dass jeder Anwesende Verwandte, Bekannte, Nachbarn und Freunde von der Notwendigkeit des Blutspendens überzeugt.

Annette Teröde-Donner, die Leiterin des DRK-Hauses für Kinder, berichtete, dass es nach langer Vorbereitung gemeinsam mit den Einrichtungen in Rhede und Krechting zu der Gründung der gemeinnützigen Kindertageseinrichtungen an der Aa und Issel GmbH gekommen sei. Außerdem sie die Rezertifizierung, die seit Mai vorbereitet wurde, nun erfolgreich abgeschlossen. Auch berichtete sie von verschiedenen Aktivitäten, wie etwa das Zelten mit Kindern und Vätern, den Tag der offenen Tür, oder die Besucher mit den Kindern im Wald und auf dem Bauernhof.

Verena Derrez berichtete als Jugendrotkreuzleitern vom DRK-Nachwuchs. Erfreut verkündete sie, dass Nick Wessels den Gruppenleiterlehrgang bestanden hat. Hierfür bekam Wessels viel Beifall von den Anwesenden.

Dietmar John-Peters und Marcel Gronau wurden für vorbildlichen Einsatz ausgezeichnet

Bei den Ehrungen ging es nicht nur darum, langjährige Mitglieder auszuzeichnen. Mindestens genauso wichtig waren die Ehrungen für zwei Mitglieder des Isselburger DRK, die am 24. Juli 2010 einen vorbildlichen Einsatz beim Unglück bei der Loveparade in Duisburg zeigten. Dies sah auch der Bundespräsident so, der die Ehrenurkunden für Dietmar John-Peters und Marcel Gronau unterschrieben hat. Für viele Jahre Arbeit und Engagement im Isselburger Ortsverband wurden Renate Ressing (15 Jahre), Angelika Nienhaus (10 Jahre) und Stephanie Booms (5 Jahre) ausgezeichnet. Die Ehrungen wurden von Anngret Zeuss vorgenommen.

Fritz Ernst, Kassierer und Schatzmeister des Ortsverbandes, konnte in seinen Ausführungen eine gesunde Finanzlage verkünden. Dies sahen auch die Kassenprüfer so. Daher wurde dem gesamten Vorstand auch die Entlastung erteilt. Bei den Neuwahlen standen alle Positionen zur Disposition. Wahlleiter Michael Kempkes brachte die Sache aber schnell über die Bühne. Warum sollte auch das, was gut funktioniert, verändert werden. So setzt sich der neue Vorstand aus dem alten Vorstand zusammen. Alles blieb unverändert. Nach der Wahl ging es über zum gemütlichen Teil, der ein gemeinsames Essen beinhaltete.

Schreibe einen Kommentar