Heeldener hatten viel Spaß beim Juxturnier

Nicki Feldhaus hatte vom Rand den totalen Überblick und geizte nicht mit zahlreichen Anweisungen.

Sechs Mannschaften aus ganz Heelden kämpften am Samstag im alljährlich stattfindenden Juxturnier auf der FCH-Anlage um die Ehre.

Für Nicht-Heeldener ist es manchmal allerdings schwer nachzuvollziehen, wer eigentlich wohin gehört. Wo und wer sind beispielsweise die Heeldener Südstaaten? Die Laienspielschar, die FCH-Altherren, der Schützenverein, das Tambourcorps und die Jugendbetreuer sind da vom Namen her schon bekannter. Wobei es natürlich auch viele Überschneidungen gibt.

Das alles ist den Beteiligten vollkommen egal. In erster Linie geht es um Spaß und Geselligkeit. Bei überaus schönem Wetter und Temperaturen bis an die 30 Grad floss der Schweiß in Strömen. Aber es gab natürlich einige Quellen, die Rede ist von einigen Kühlschränken, aus denen der Flüssigkeitsverlust wieder aufgefüllt wurde. Und heißes vom Grill sorgte für die nötige Energie, um die heißen Duelle zu bewältigen.

Natürlich gibt es in so einem Turnier auch einen Sieger. Sie scheinen nicht nur Künstler auf der Bühne, sondern auch talentierte Ballvirtuosen zu sein. Die Mitglieder der Laienspielschar errangen den Turniersieg. Dabei verwiesen sie den Schützenverein, die Südstaaten, die Jugendbetreuer, das Tambourcorps und die Alten Herren genau in dieser Reihenfolge auf die Plätze. Gefeiert wurde dann doch wieder einträchtig. Wer da am längsten ausgehalten hat, ist nicht bekannt. Aber es wird wohl so schön gewesen sein, dass es auch im kommenden Jahr wieder ein Juxturnier geben wird.

Schreibe einen Kommentar