Goldwing-Treffen am Haus Leiting

Ob Zweirad oder Trike, ob mit Beiwagen oder ohne, und manche sogar mit Anhänger. Auf dem Gelände vom Haus Leitung sieht man in den nächsten Tagen die ganze Vielfalt der Goldwing-Motorräder.

Die Goldwing-Trike-Version von Hans Grunewald veranlasste staunende Besucher zum Verweilen

Top lackiert und Chromglänzend werden die motorisierten Lieblinge den staunenden Besucher gezeigt. Eins dieser Highlights ist im Besitz von Hans Grunewald, der sein Zuhause in der Nähe von Hildesheim hat. Überhaupt kommen die Goldwing-Freaks aus aller Herren Gegend. Kennzeichen aus dem gesamten Ruhrgebiet, aus dem norddeutschen Raum, aber auch aus Baden-Württemberg zeigen, welche Anreise die Leute in Kauf nehmen, um an dem Treffen teilzunehmen.

Bei den meisten Maschinen muss man sich fragen, ob die überhaupt gefahren werden. Dies ist bei Hans auch so. Lackiert in Tiefblau, verziert mit Unmengen von Chrom, versehen mit insgesamt rund 1000 Lampen und Lämpchen, steht die Goldwing 1800 blitzblank geputzt in der Sonne. Natürlich bleiben immer wieder Besucher stehen und bestaunen das rund 70.000 Euro teure Designerstück. Denn so ganz viel ist an der Trikeversion nicht mehr im Originalzustand. Hans Grunewald hat viele Teile selbst gefertigt und so dafür gesorgt, dass seine Maschine ein Unikat ist. Auf dem vorderen Schutzblech hält ein goldener Bär seine Nase in den Fahrtwind. “Den hab ich in einem Spielzeugladen gefunden”, erklärt Hans und berichtet, dass er von dem Plastikbären eine Form hat anfertigen lassen. In diese Form wurde  der Metallbär gegossen. Anschließend wurde das Stück dann noch vergoldet. Auch das ist ein Teil Individualität der blauen Goldwing.

Neben den Besitzern der farbenprächtigen Maschinen waren auch Zubehörhändler vor Ort. Denn immer wieder gibt es was Neues zu kaufen. Es scheint, als ob so eine Goldwing-Maschine Ähnlichkeit mit einer elektrischen Eisenbahn hat. Auch die wird nie fertig. Fahrer und Fahrerinnen der Maschinen konnten natürlich auch etwas für ihr eigenes Ego tun. Der Anholter Mike Berens (Wildbody-Store) bot den Bikern die eine oder andere Möglichkeit zur Körperverschönerung. Das natürlich bei einem kühlen Bier und frisch Gegrilltem gefachsimpelt wurde, versteht sich von selbst. Besucher, die gern die faszinierenden Maschinen bestaunen wollen, können dies bei Leiting noch bis zum kommenden Sonntag.

Schreibe einen Kommentar