Grenzenlos genießen – 25 Jahre Schengener Abkommen

Die älteren Bürger werden die nervigen Fragen noch kennen, wenn man von Holland nach Deutschland fahren wollte. “Haben Sie etwas zu verzollen – Kaffee, Tee, Zigaretten?” Es war immer die gleiche Leier, die die Zöllner an der Grenze runterbeteten. Das gehört seit 25 Jahren der Vergangenheit an. Grund hierfür ist die Unterzeichnung des Schengener Abkommens am 14. Juni 1985. Schengen ist übrigens ein kleines luxemburgisches Weindorf mit knapp 400 Einwohnern im Grenzdreieck zu Frankreich und Deutschland.

Die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und die Niederlande vereinbarten darin den schrittweisen Abbau der Personenkontrollen an den Binnengrenzen der jeweiligen Länder. Nach und nach verschwanden Grenzhäuschen und die Schlagbäume. Heute sieht man Kontrollbeamte nur noch, wenn sie mit ihren Fahrzeugen Streife fahren, oder schwerpunktmäßige Kontrollen durchführen. Schilder verkünden, wo die Landesgrenzen sind. Sehen würde man sie sonst nicht mehr. Eine Ausnahme macht da der Grenzübergang zu Dinxperlo. Dort hat man mit gelben Markierungen auf der Straße den Grenzverlauf nachgezeichnet. Eiserne Figuren im Grenzbereich von Dinxperlo und Suderwick zeigen das frühere Katz- und Mausspiel zwischen Schmugglern und Zöllnern.

Anlässlich der Unterzeichnung vor 25 Jahren wird es in vielen europäischen Regionen Feierlichkeiten geben. Auch auf der Festwiese an der Regniet in Anholt wird “grenzenlos” gefeiert. Die Bürgermeister aus Bocholt, Aalten, Oude Ijsselstreek und Isselburg werden gegen 11 Uhr einen Schlagbaum zersägen, um so symbolisch noch einmal die Grenzfreiheit nachzuvollziehen. Musik, Essen und Trinken gibt es reichlich. Die Tourist-Info´s, in Holland sind es die VVV´s, aus Aalten, Gendringen, Isselburg und Dinxperlo organisieren in Zusammenarbeit mit dem Heimatvereinen Anholt und Voorst eine einzigartige Fahrradtour durch das Grenzgebiet. Startpunkt ist an den jeweiligen Tourist-Infos. Bei einem Aufenthalt an der Regniet können die Teilnehmer auch an einer Verlosung teilnehmen. Attraktive Gewinne, wie eine Ballonfahrt, ein neues Fahrrad und viele weitere wertvolle Preise werden verlost. Die Route ist ungefähr 40 km lang und kostet inklusive Wegverpflegung und Verzehrgutschein pro Person 2,50 Euro.

Schreibe einen Kommentar