Das Stadtfest war ein Publikumsmagnet

Anfänglich war Susanne Hesse, die gemeinsam mit André Röhl, Heino Hormann und Achim Tepaß das Isselburger Stadtfest organisiert hat, ein wenig nervös. Ob wohl alles klappt? Nach der Eröffnung durch Rolf Exo und Bürgermeister Adolf Radstaak, sowie einer anschließenden Kontrollfahrt mit dem Fahrrad, wirkte die Goldschmiedemeisterin dann doch ziemlich entspannt.

Das heutige Stadtfest war ein Publikumsmagnet, wie schon lange nicht mehr. Schon vor der Eröffnung, die um 11 Uhr im Zelt vor dem Restaurant Nienhaus stattfand, hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden. Im Laufe des Tages waren es einige Tausend, die die Minervastraße und den Münsterdeich bevölkerten. Geboten wurde, was das Herz begehrt, Isselburg präsentierte sich von seiner besten Seite.

Dazu gehört auch “La Bottega”! Was das ist? Klingt irgendwie italienisch. Der Eindruck täuscht nicht.  La Bottega ist ein Haus für Weine und mediterrane Feinkost und hat sein Domizil an der Minervastraße im Gebäude der alten Post bezogen. Antonio Palumbo, er betreibt in Greven bereits ein Geschäft mit gleichem Namen, und sein Partner Friedemann Schmidt, eröffneten heute pünktlich zum Stadtfest ihr neues Ladenlokal. Dabei haben sie erst vor drei Tagen vom heutigen Stadtfest erfahren. Da gab es in der Kürze der Zeit natürlich viel zu tun, so dass auch zwei Nachtschichten für die Renovierung der Räume angesetzt wurden. Zur heutigen Eröffnung wurden die Besucher mit ein Glas Proseco und einer Scheibe frisch geschnittem italienischen Schinken begrüßt. Den Kunden bietet sich ein großes Sortiment verschiedenster Weine, Pasta, Gebäck, Schinken, Wurst und Käse. Und alles nach italienischer Art. Zum Eröffnungsfoto präentierten sich Antonio und Luciana Polumbo, Claudia Koné und Friedemann Schmidt (von links) mit einem Glas Proseco.

Die Besucher musste aber auch im Allgemeinen keinen Hunger oder Durst leiden. Zahlreiche Stände mit süssen und herzhaften Speisen, sowie viele Getränkestände sorgten für die kulinarische Versorgung der Besucher. Und auch musikalisch gab es keinen Notstand. Das Tambourcorps Heelden präsentierte sich mehrmals. Jungs und Mädchen der Musikschule zeigten ihr Können und das Jugenblasorchester spielte unter der Leitung von Guido Schrader schmissige Melodien. Die Schulband „Not a Clock Thing“ und auch Ricardo, ein junger Mann aus den Niederlanden, der sich selbst auf der Gitarre begleitete, trugen ihren Teil zum Gelingen des Stadtfestes bei. Der SuS Isselburg mit seinem “Menschenkicker” und eine Kettcar-Bahn fanden großen Anklang bei den jüngeren Besuchern.

Gegen 14:30 Uhr nahm Horst Lackermann das Mikrofon in die Hand. Er, Heinz Renzel, Tina Schumacher und Jutta Buschmann begannen mit der Verlosung der Preise aus der Gutscheinheftaktion der Werbegemeinschaft. Preise im Wert von mehr als 1000 Euro hatte die Werbegemeinschaft zur Verfügung gestellt. In zwei Etappen wurden die Preise an den Mann und die Frau gebracht. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die Gewinner/innen nicht nur aus Isselburg, sondern auch von außerhalb kamen.

Zieht man ein Fazit, dann muss man den oben genannten Organisatoren mehr als ein dickes Kompliment machen. Es war für Besucher jeden Alters bestens gesorgt und die teilnehmenden Vereine, Geschäfte und Firmen konnten sich über mangelnden Besucherzuspruch nicht beklagen. Wie das nächte Stadtfest organisiert wird, steht allerdings noch nicht fest. Dann ist der neue Verein, der aus der Fusion der Werbegemeinschaft mit dem Verkehrsverein hervorgegangen ist, für die Organisation zuständig.

Fotos vom Stadtfest gibt es in der Fotogalerie

Schreibe einen Kommentar