Jörg Uhlenbrock stellte seine Pläne für das Anholter Rathaus vor

Was alle, zumindest in Anholt, wussten, was aber nie offiziell bestätigt wurde, ist nun raus. Jörg Uhlenbrock aus Anholt ist der Mann, der nicht nur das historische Anholter Rathaus retten, sondern auch in einem ganzheitlichen Konzept den Anholter Ortskern beleben will. In der heutigen Sitzung des Planungs- und Vergabeausschuss hat er den Ausschussmitgliedern und einigen wenigen Zuhörern seine Pläne vorgestellt (Foto oben). Das gesamte Konzept soll in einer öffentlichen Versammlung, die nach Auskunft von Bürgermeister Adolf Radstaak Ende Mai, bzw. Anfang Juni stattfinden soll, auch den Bürgern vorgestellt werden.

Die hinteren Anbauten sollen, so Uhlenbrock, zurück gebaut werden, was bedeutet, dass sie abgerissen werden. Damit soll schon in diesem Jahr begonnen werden. Der zweite Abschnitt betrifft das Gebäude, in dem sich das Anholter Lädchen befindet. Das Ladenlokal wird bleiben, in der oberen Etage werden Wohn- oder Gewerberäume eingerichtet. Die ehemalige Anbau des Ratskellers soll zu einem Cafe werden.

Erst der dritte Abschnitt befasst sich mit dem eigentlichen Rathaus. Die gesamte Ansicht vom Markt und der Kirchstraße muss aus Gründen des Denkmalschutzes, unter der Nutzung moderner und zeitgemäßer Baumaterialien so bleiben, wie sie jetzt ist. Das Innenleben des Rathauses wird sich jedoch verändern. Der Ratskeller wird wieder eine gastronomische Verwendung finden. An der Kirchstraße sollen neben dem Ratskeller zwei weitere Ladenlokale entstehen

Die Gesamtdauer der Maßnahme hat Jörg Uhlenbrock mit voraussichtlich drei Jahre beziffert. Dies erscheint ehrgeizig in Anbetracht des Umfangs der gesamten Maßnahme. Alle notwendigen Arbeiten sollen in Abstimmung mit der Stadt und dem Amt für Denkmalschutz durchgeführt werden. Überraschend ist auch, dass Uhlenbrock für die ja erst geplanten Wohn/Gewerberäume bereits Interessenten hat. Auch für das geplante Cafe soll es schon konkrete Anfragen geben.

Die Verwaltung muss nun unter Zugrundelegung des Konzeptes einen Grundstückskaufvertrag vorbereiten und diesen dem Rat, dessen nächste Sitzung am 26. Mai stattfindet,  zur Beschlussfassung vorlegen. Zeit und Ort der Bürgerversammlung wird von der Verwaltung festgelegt und dann natürlich auch hier bekannt gegeben.

Das Foto zeigt den Grundriss des Gebäudekomplexes, wie er nach der Fertigstellung aussehen soll



Schreibe einen Kommentar