Weihnachtsmarkt in Werth. In den vergangenen Jahren hieß das immer, dass der Regenschirm nicht zu Hause bleiben durfte. Heute war das ganz anders. Da war die Sonnenbrille notwendig. So konnten denn heute der ausrichtende Heimatverein, die 26 Standbetreiber und die vielen Besucher das schöne Wetter bei einem Bummel rund um die Turmwindmühle genießen. Und dort gab es viel zu sehen und zu kaufen.

Annelore Blecking, die Vorsitzende des Werther Heimatvereins berichtete, dass sich eigentlich 32 Standbetreiber angemeldet hatten. Allerdings mussten 6 wegen gesundheitlicher Probleme absagen. Zufrieden war die Vorsitzende trotzdem. Zum Einen natürlich über das Wetter und den vielen Besuchern, aber auch über die vielen treuen Standbetreiber, die sich jedes Jahr wieder beteiligen. Stellvertretend sei hier Christiane Groos aus Stenern genannt, die seit Anbeginn des Weihnachtsmarktes dabei ist. Ihr Angebot besteht aus selbst eingemachten Spreewald-Gurken, aus Roter Beete, sowie süßer Marmelade aus vielen Geschmacksrichtungen. Die Früchte dazu kommen aus dem eigenen Garten, oder werden von Freunden und Bekannten angeliefert.

Neben vielen Anbieter mit weihnachtlichem Kunsthandwerk aus Stoff, Holz und Metall, war auch der "Eine-Welt-Laden" mit einem Stand vertreten. Hier kamen Leseratten auf ihre Kosten. Mit dabei war auch die Werther Isselschule und der Kindergarten. Bei den Treckerfreunden lief der Grill auf Hochtouren, damit die Besucher ihren Hunger mit heißer Brat- oder Mettwurst stillen konnten. Eine weihnachtliche Spezialität der Werther Knappen sind neben heißem Kakao vor allem die Bratäpfel mit Vanillesoße. Ganz nach nach Omas Rezept. Natürlich gab es auf dem Rundkurs auch heiße Waffeln, Glühwein, Kinderpunsch und auch kalten Gerstensaft. Im Zelt, dass vor und von der Gaststätte "Zur Mühle" aufgebaut war, konnte man Kaffee und Kuchen genießen.

Weihnachtsmusik und Weihnachtslieder gehörten natürlich auch dazu. Für den instrumentalen Teil war eine kleine Abordnung des Isselburger Jugendblasorchester zuständig. Ein kleines Livekonzert mit Festivalathmosphäre lieferte die Kindergesangsgruppe um und mit Hildegunde Hagemann. Bei Schneeflöckchen-Weißröckchen, der "Weihnachtsbäckerei" und vor allem bei "Tausend tolle Plätzchen" klatschte und sang das begeisterte Publikum mit. Das die mehr als 30 Kinder nicht ohne zwei Zugaben davon kamen, war nachvollziehbar. Die Belohnung für ihre Leistung lieferte der Nikolaus mit leckeren Süßigkeiten.

 

Fotos: Frithjof Nowakewitz

Schreibe einen Kommentar